Hafer – Anbau- und Erntetechnik

hafer-feld
hafer-pflanze

Hafer (Avena sativa) wurde später als Weizen und Gerste angebaut und war ursprünglich als Unkraut bekannt. Haferpflanzen nutzen arme Böden und Gebiete mit rauem Klima. Haferkörner sind ein konzentriertes Futtermittel, das in der Regel an Pferde, Bullen, Widder, Milchkühe oder Vögel verfüttert wird. Sie enthalten eine große Menge an verdaulichen Eiweiß, das von den Tieren gut vertragen wird.

Außerdem ist Hafer in Form von Grünpflanzen ein beliebtes Tierfutter, das einen höheren Nährwert als Weizen- oder Roggenhalme hat. Er kann mit Erbsen oder Wicken kombiniert werden und so Brei bilden. In der menschlichen Ernährung wird er in Form von Flocken, Mehl oder Grieß verwendet. In den nördlichen Gebieten wird Hafermehl in Kombination mit Weizenmehl zur Herstellung von Brot verwendet. Die wichtigste Eigenschaft von Hafer ist, dass er auch auf Böden mit schlechter Qualität angebaut werden kann. Außerdem verträgt Hafer organische und mineralische Düngemittel gut.

Das Wurzelsystem ist gut entwickelt, reicht weit in die Tiefe und hat ein hohes Absorptionsvermögen. Der Stamm hat 5-8 Internodien mit einer Länge zwischen 80 und 150 cm. Die Blätter sind lanzettförmig, die Ähren fehlen oder sind sehr klein, und das Blatthäutchen ist gut entwickelt. Der Blütenstand ist eine Rispe. Die Ährchen sind an der Spitze der Zweige angeordnet und bestehen aus 2-3 Blüten. Die Frucht ist eine Karyopse.

Umweltanforderungen und Bodenbedingungen

Die Mindestkeimtemperatur beträgt 2-3 °C, und die gekeimten Pflanzen vertragen Temperaturen bis zu -9 °C. Der Hafer wächst und entwickelt sich gut bei Temperaturen über 12 °C und benötigt während der gesamten vegetativen Wachstumsperiode 1700-2000 °C. Hafer hat einen hohen Wasserbedarf, wobei der höchste Verbrauch in den Phasen der Strohbildung und der Ährenbildung – der Blüte – zu verzeichnen ist. An den Boden stellt er geringe Ansprüche, bevorzugt aber Böden mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 7.

Haferanbau Technologie

FRUCHTFOLGE

Hafer ist nicht anspruchsvoll, was die Vorfrucht betrifft. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn er nach ein- und mehrjährigen Hülsenfrüchten, Erbsen, Bohnen, Sojabohnen, Kichererbsen, Ölflachs, Faserflachs, Raps, Kartoffeln, Sonnenblumen oder Mais angebaut wird. Er sollte nicht nach Zuckerrüben angebaut werden, und Monokulturen sind nicht zu empfehlen. Hafer ist empfindlich gegenüber Herbiziden, die im Boden verbleiben.

DÜNGUNG

hafer-duengung

Hafer reagiert gut auf organische und chemische Düngemittel, wird aber am häufigsten mit chemischen Düngemitteln gedüngt. Die Dosierung der Düngemittel muss entsprechend dem Nährstoffangebot des Bodens und der Vorläuferpflanze berechnet werden. Hafer reagiert auch positiv auf die Anwendung von Blattdüngern.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

FELDARBEITEN

Der Boden sollte bis zu einer Tiefe von etwa 20 cm gehackt werden. Ziel ist es, den Boden zu lockern, die Pflanzenreste zu zerkleinern und mit dem Boden zu vermischen. Dabei ist besonders auf die Wasserspeicherung im Boden zu achten. Das Hauptpflügen muss im Herbst erfolgen, und im Frühjahr muss eine oberflächliche Bodenlockerung durchgeführt werden, gefolgt von der Vorbereitung des Saatbettes. Hafer erfordert ein gut vorbereitetes und eingeebnetes Saatbett. Dies muss am Tag vor der Aussaat geschehen.

SAATGUT UND AUSSAAT

saen

Das Saatgut muss eine Reinheit von über 98 % und eine Keimfähigkeit von über 90 % aufweisen und möglichst groß sein. Das Saatgut kann vor der Aussaat mit Insektiziden behandelt werden. Die Aussaat muss im Frühjahr erfolgen, wenn der Boden eine Temperatur von 2-3 °C erreicht hat. Wird die Aussaat um 10 Tage verzögert, sinkt die Produktion um 10 %. Die Aussaatdichte beträgt 450-550 keimende Samen pro Quadratmeter. Die Dichte richtet sich nach dem Potenzial der Sorte/Hybride, den Qualitätsindizes des Saatguts und den phytosanitären Maßnahmen des Bodens und des Saatguts. Der Abstand zwischen den Reihen sollte 12,5 cm, 10 cm oder sogar 6-8 cm betragen. Die Aussaattiefe beträgt 2-4 cm. Die Saatgutmenge pro Hektar muss zwischen 120 und 140 kg/ha liegen.

KRANKHEITEN UND SCHÄDLINGE

Die wichtigsten Krankheiten, die in Haferkulturen auftreten können, sind Echter Mehltau, Fusarium Welke, Rost, Braunfleckenkrankheit und Sternrußtau. Unter den Schädlingen sind die häufigsten Hafer Thripse, die Weizenblattlaus, die Europäische Getreidehalmwespe, der Haferkäfer, der Sonnenschädling und der Laufkäfer.

UNKRAUTBEKÄMPFUNG

Diese Maßnahme kann mechanisch oder chemisch durchgeführt werden. Gleichzeitig mit der Vernichtung der Unkräuter kann auch die Zerstörung der Kruste an der Bodenoberfläche erreicht werden. Die folgenden Herbizide können zur Bekämpfung von Hafer Unkräutern eingesetzt werden:

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

ERNTE

hafer-ernte

Der Hafer reift ungleichmäßig und ist empfindlich gegenüber Erschütterungen. Um unter guten Bedingungen geerntet werden zu können, muss der Hafer trockene Stängel haben, und die Körner müssen am Anfang der Reifung stehen. Wenn die Aussaatbedingungen nicht optimal sind, verstopft der Mähdrescher und die Verluste sind sehr hoch. Hafer hat eine große Produktionskapazität, aber aufgrund des Anbaus auf Böden schlechter Qualität ist die Produktion gering.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen