Pfirsichbaum-Behandlungen, Schädlings- und Krankheitsbekämpfung

pfirsichbaum-krankheit-behandlungen

Der Pfirsichbaum (Prunus persica) ist ein Obstbaum aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae), der wegen seiner aromatischen Früchte angebaut wird. Er stammt aus China und wurde in Europa von den Römern in die Kultur eingeführt. Heute wird er in allen günstigen Gegenden der Welt angebaut. Er ist ein ziemlich anspruchsvoller Baum in Bezug auf Vegetative Faktoren. Er bevorzugt helle, gut durchlässige und gut beleuchtete Böden. Auch sollten die Temperaturen während der Vegetation nicht unter 7 °C liegen. Der Pfirsich ist sehr empfindlich gegen Spätfröste. Die Blätter des Pfirsichs haben eine lanzettliche Form, und die Blüten sind klein, einzeln, in verschiedenen Farben (rosa-weiß). Die Frucht ist eine kugelige Steinfrucht mit einem feinen, duftenden und saftigen Fruchtfleisch. Pfirsiche haben einen hohen Nährwert und enthalten Zucker, Proteine, Vitamine (B1, B2, B6, A, E), Kalium, Phosphor, Kalzium, Natrium, Zink, Eisen und Kupfer.

DIE WICHTIGSTEN KRANKHEITEN DER PFIRSICHBÄUME

VIREN
Scharka (Pflaume Pockenvirus)

Auf den Blättern bilden sich kreisförmige Verfärbungsflecken, die alle Blätter bedecken. Die Symptome verschwinden in den heißen Sommermonaten. Auf den Früchten bilden sich gelbe kreisförmige Flecken, die auf den unreifen Früchten gut sichtbar sind. Die befallenen Früchte fallen vorzeitig vom Baum. Bei starkem Befall treten auch auf den Samen kreisförmige Flecken auf. Das Virus verbreitet sich über das infizierte Pflanzgut, über Laubheuschrecken, Blattläuse und Pollen.

pfirsichbaum-sharka-virus
Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Verwendung gesunder Veredelungen und Wurzelstöcke;
  • Räumliche Trennung zwischen Obstgärten, die mit Steinobstbäumen bepflanzt sind;
  • Entfernung von Unkraut und Sträuchern in der Nähe von Obstplantagen;
  • Einsatz von Insektiziden zur Bekämpfung der Insektenpopulation.
Pflaumen Linienmuster Virus (Plum line pattern virus)

Die Symptome zeigen sich durch das Auftreten von gelb-grünen Flecken auf den Blättern, die in Form und Größe variieren. Nach dem Befall wird der Pfirsichbaum sehr empfindlich gegenüber niedrigen Wintertemperaturen. Die Symptome dieser Krankheit treten am deutlichsten im Mai-Juni auf. Dieses Virus wird durch Veredelung übertragen.

pfirsichbaum-pflaumen-linienmuster-virus
Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Verwendung von gesunden Veredelungen und Wurzelstöcken;
  • Kontrolle der Setzlinge vor dem Einpflanzen.
BAKTERIOSE
Bakterienbrand der Pfirsich (Pseudomonas syringae pv. morsprunorum)

Diese Krankheit tritt an jungen Trieben, Blättern und Früchten auf. Auf den Blättern erscheinen kleine, kreisförmige, wässrig aussehende Flecken. Bei hoher Luftfeuchtigkeit bildet sich auf der Oberfläche der Flecken ein bakterielles Exsudat. Bei trockenem Wetter trocknet das befallene Gewebe aus und fällt vom Blatt ab. Die Blätter des Pfirsichbaums haben dann ein gesiebtes Aussehen. Ein starker Befall führt zur Entlaubung. Auf den Früchten befinden sich kleine rötlich-braune Flecken. Auf den Früchten sind kleine, rosabraune Flecken zu sehen.

Der Befall führt zur Deformation der Früchte und zu Rissen im Fruchtfleisch. Dadurch verlieren die Pfirsiche ihren Handelswert. An den Trieben entstehen lange Flecken, die Rinde wird braun und zerstört. Auf den Wunden erscheint eine für die Bakteriose typische zähflüssige Flüssigkeit. Die Wunden werden von Jahr zu Jahr größer und können sich zu offenen Krebsgeschwüren entwickeln. Die Bakterien dringen durch die Spaltöffnungen in den Baum ein, die meisten Infektionen treten jedoch während des Veredelns auf.

pfirsichbaum-bakterienbrand
Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Verwendung gesunder Veredelungen und Wurzelstöcke;
  • Chemische Behandlungen mit Fungiziden auf Kupferbasis.
Kronengalle (Agrobacterium radiobacter pv. tumefaciens)

Die Krankheit äußert sich durch das Auftreten von Tumoren (Gallen), die je nach Alter der Pflanze und dem betroffenen Organ unterschiedlich groß sind. Anfänglich treten kleine, glatte, weiche Tumore an den Wurzeln, Stängeln und selten an den Zweigen oder Blättern auf. Mit der Zeit vergrößern sich die Tumore, werden braun oder bräunlich-schwarz und haben ein raues Aussehen. Der Erreger dringt durch Wunden, die durch Nematoden, Hagel, Insekten usw. verursacht werden, in den Pfirsichbaum ein. Außerdem wird das Auftreten dieser Krankheit durch Temperaturen zwischen 22 und 30 °C und eine Luftfeuchtigkeit von 80 % begünstigt.

pfirsichbaum-kronengalle
Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Sortieren der Setzlinge vor dem Einpflanzen;
  • Der Obstgarten wird auf ordnungsgemäß vorbereiteten Flächen angelegt;
  • Desinfektion von Scheren und Werkzeugen beim Wechsel von einem Baum zum anderen;
  • Beschneiden der befallenen Äste bis in den gesunden Bereich, Auftragen einer Bordeaux-Mischung und Abdecken der Wunden mit heilendem Mastix;
  • Einweichen der Wurzeln der Setzlinge in einer 1%igen Bordeaux-Mischung;
  • Behandlungen während der Vegetationsperiode mit Produkten auf Kupferbasis.
MYCOSIS
Monilia-Spitzendürre (Monilinia laxa)

Diese Krankheit befällt alle oberirdischen Organe der Bäume und verursacht in den kalten und regenreichen Jahren erhebliche Schäden. Die befallenen Blätter bleiben hängen, ohne abzufallen, die Blüten werden braun und vertrocknen, und die Zweige biegen sich hakenförmig. Die jungen Früchte verschrumpeln, werden braun und fallen massenhaft ab. Das Fruchtfleisch der reifen Früchte verfault, und auf der Außenseite bilden sich gelbgraue Polster. Schließlich werden die Früchte mumifiziert und verbleiben im Baum, wodurch die Übertragung der Krankheit im folgenden Jahr gewährleistet ist. Der Pilz überwintert auf den mumifizierten Früchten und in der Rinde der befallenen Äste.

pfirsichbaum-monilia
Vorbeugung und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Sammeln und Vernichten der befallenen Früchte;
  • Beschneiden und Verbrennen der befallenen Zweige;
  • Zurückschneiden der befallenen Zweige bis auf den gesunden Bereich, Behandlung mit Bordeaux-Mischung 4-5 % und Abdeckung der Wunden mit heilendem Mastix;
  • Chemische Behandlungen während der Ruhezeit mit Produkten auf Kupferbasis;
  • Vorbeugende Behandlungen in der Vegetationsperiode mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Schrotschusskrankheit (Stigmina carpophila)

Die Krankheit tritt häufig in vernachlässigten Obstanlagen auf und verursacht erhebliche Schäden an Steinobstbäume. Auf den Blättern erscheinen kreisförmige Flecken, in deren Nähe sich das Gewebe braun verfärbt und sich schließlich vom Rest des Blattes ablöst. Auf den Früchten bilden sich punktförmige Gebilde, die von einem rot-violetten Rand umgeben sind. Das Fruchtfleisch verliert seine Konsistenz und seinen Geschmack. An den Trieben verursacht der Pilz eine Verbräunung, gefolgt von Wunden, aus denen die Gummosis austritt. Diese Form des Befalls ist sehr gefährlich, da sie die Triebe, die Fruchtknospen tragen, austrocknet. Die Sporen sorgen für die Ausbreitung des Pilzes und überdauern den Winter in dem Klebstoff, der aus den Wunden austritt. Außerdem kann der Pilz in Form von Myzel auf der Oberfläche der Zweige überwintern.

pfirsichbaum-schrotschusskrankheit
Vorbeugung und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Beschneiden und Verbrennen der betroffenen Äste;
  • Die Schnittwunden werden mit Mastix abgedeckt;
  • Nach dem Beschneiden werden die Bäume mit einer Bordeaux-Mischung 4-5 % behandelt;
  • Vorbeugende Behandlungen in der Vegetation mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Echter Mehltau (Sphaerotheca pannosa var. persicae)

Der Befall zeigt sich durch das Auftreten weißer Flecken auf den Blättern der jungen Triebe. Sie breiten sich aus und bedecken das gesamte Blatt. Die Krankheit schreitet voran und das Myzel wird grau und staubig. Die befallenen Gewebe werden faltig und trocknen aus. Der Pilz befällt auch junge Früchte. Die Früchte brechen auf und verfaulen.

pfirsichbaum-echter-mehltau
Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Ausgewogene Düngung;
  • Anbau von resistenten Sorten;
  • Verbrennen von Trieben und befallenen Früchten;
  • Chemische Behandlungen der Vegetation mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Kräuselkrankheit (Taphrina deformans)

Die Krankheit befällt hauptsächlich die Blätter, in günstigen Jahren kann sie aber auch Früchte und Triebe befallen. Die jungen Blätter haben Blasen auf der Oberseite oder sind deformiert und größer als die gesunden. Außerdem haben die befallenen Blätter eine rötliche Farbe und werden später gelb. Befallene Zweige und Triebe wachsen langsam und sind empfindlich gegenüber Winterfrösten. Der Befall der Früchte ist sehr selten und äußert sich durch das Auftreten kleiner, weißlicher Flecken, in deren Nähe das Gewebe verfault.

Vorbeugung und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Anbau resistenter Pfirsichbaum Sorten;
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Fusicoccum amygdali (Terpenoid)

An den jungen Trieben erscheinen um die Knospen herum braune Flecken. Die Blätter haben Verbrennungen am Rand, und die befallenen Früchte faulen. Die Sporen des Pilzes gelangen durch Wunden, die durch Schnitt, Insektenbefall oder Hagel entstanden sind, in die Pflanze.

pfirsichbaum-fusicoccum-amygdali
Vorbeugung und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Beschneiden und Verbrennen der betroffenen Äste;
  • Die Schnittwunden werden mit Mastix abgedeckt;
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Fungiziden.

DIE WICHTIGSTEN SCHÄDLINGE AN PFIRSICHBÄUMEN

Apfelwickler (Cydia pomonella)

Es handelt sich um eine polyphage Art, die mehrere Obstbaumarten befällt. Die Larven unterschiedlichen Alters befallen die Früchte. Die Weibchen legen ihre Eier direkt auf der Frucht oder auf den Blättern in der Nähe der Frucht ab. Nach dem Schlüpfen graben die Larven Gänge in die befallenen Früchte und hinterlassen darin Kotreste. So können die Früchte nicht mehr verzehrt werden.

pfirsichbaum-apfelwickler
Bekämpfungsmethoden:
  • Verwendung von Pheromonfallen zur Identifizierung der erwachsenen Fliegen;
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Goldafter (Euproctis chrysorrhoea)

Es handelt sich um eine polyphage Art, die mehrere Bäume und Obstbäume befällt. Sie hat eine Generation pro Jahr und überwintert als Larve in einem Kokon an der Spitze der Triebe. Die Larven befallen die Knospen und Blätter und können zur Entlaubung der Bäume führen. Um das Vorhandensein dieses Schädlings festzustellen, sollte der Pfirsichbaum sehr genau untersucht werden.

pfirsichbaum-goldafter
Bekämpfungsmethoden:
  • Entfernen der Zweige, an denen sich die Larven befinden;
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Amerikanischer Webebär (Hyphantria cunea)

Es handelt sich um eine polyphage Art, die sowohl Zierbäume (Maulbeere, Platane usw.) als auch Obstbaumarten befällt. Sie bildet zwei Generationen pro Jahr und überwintert als Puppe in der Oberflächenschicht des Bodens. Dieses Insekt verursacht eine Entlaubung der Bäume und damit einen Rückgang der Obstproduktion. Die Raupen setzen sich an der Unterseite der Blätter fest und beginnen, diese zu verzehren. Sie bauen auch eine Art Nest, in dem sie sich ernähren.

pfirsichbaum-amerikanischer-webebar
Bekämpfungsmethoden:
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Pfirsichmotte (Anarsia lineatella)

Er entwickelt drei Generationen pro Jahr und überwintert als Larve unter der abgeschälten Rinde. Im Frühjahr verlassen sie den Winterschutz und befallen die Knospen. In junge Triebe nagen die Larven eindringende Löcher. Die frisch geschlüpften Weibchen legen Eier an den Knospen ab, und die Larven dringen in die Früchte der frühen Sorten ein. Die Larven der nächsten Generationen dringen in der Reifephase in die Früchte ein, wo sie tiefe Gänge graben.

pfirsichbaum-pfirsichmotte
Bekämpfungsmethoden:
  • Beschneiden und Vernichtung der befallenen Zweige (Triebe);
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Milben

Diese Schädlinge sind mit bloßem Auge nur sehr schwer zu erkennen. Es handelt sich um polyphage Arten, die viele Pflanzen und Obstbäume befallen, sowohl kultivierte Arten als auch spontane Arten. Sie ernähren sich von Zellsaft. Nach dem Befall haben die Blätter ein pergamentartiges Aussehen, die Blüten brechen ab und der Pfirsichbaum stagniert im Wachstum.

pfirsichbaum-milbenangriff
Bekämpfungsmethoden:
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Pfirsichtriebwickler (Grapholita molesta)

Sie bildet 3-4 Generationen pro Jahr und überwintert als Larve in einem seidenen Kokon in den Ritzen der Rinde. Diese Motte befällt die Triebe, Blätter und Früchte des Pfirsichbaums, wobei sie den größten Schaden an den Früchten anrichtet. Die Larven der ersten Generationen befallen die Triebe und ernähren sich von ihnen, was in neu angelegten Obstgärten und Baumschulen großen Schaden anrichtet. Die Larven der dritten und vierten Generation verursachen erhebliche Schäden an den Früchten. Sie dringen durch den Stielbereich oder den „Spitzenbereich“ in die Frucht ein und nagen unregelmäßige Gänge um den Kern herum. Die Früchte stagnieren im Wachstum, verfaulen und fallen ab.

pfirsichbaum-pfirsichtriebwickler
Bekämpfungsmethoden:
  • Beschneiden und Vernichten der befallenen Früchte und Triebe;
  • Einsatz von Lockstoff-Fallen;
  • Chemische Behandlungen während des Massenflugs mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
San José-Schildlaus (Quadraspidiotus perniciosus)

Es handelt sich um eine polyphage Art, die über 200 Arten von Pflanzen befällt. Sie hat 1-3 Generationen pro Jahr und überwintert als Larven auf der Rinde der befallenen Arten. Weibchen und Larven breiten sich auf alle Organe der befallenen Pflanzen aus, einschließlich der Früchte, die sich vom Zellsaft der Wirtspflanzen ernähren. Bei einem massiven Befall überlappen die Schilde, die den Körper des Insekts schützen, und ersticken die Bäume. Das Wachstum stagniert, und nach 2-3 Jahren trocknen sie aus.

pfirsichbaum-san-jose-schildlaus
Bekämpfungsmethoden:
  • Behandlungen in der Ruhephase mit Produkten auf Ölbasis für den Gartenbau;
  • Reinigung der Zweige mit einer groben Bürste;
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Blattläuse

Es handelt sich um polyphage Arten, die von einer Pflanze zur anderen oder von einer Art zur anderen wandern. Sie wachsen auf spontanen Pflanzen und gehen dann auf kultivierte Arten über. Es handelt sich um eine Kolonie auf der Unterseite von Blättern, Blüten oder Blütenständen und jungen Trieben. Die Insekten stechen und saugen Zellsaft, was für die Pflanze Stress bedeutet. Bei starkem Befall sinkt die Widerstandskraft des Baumes.

Bekämpfungsmethoden:
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Pflaumenwickler (Cydia funebrana)

Diese Art befällt die Steinobstbäume (einschließlich des Pfirsichbaums). Er entwickelt zwei Generationen pro Jahr und überwintert in einem Kokon unter der Baumrinde oder an verschiedenen geschützten Stellen. Die Larven dringen in die Früchte ein und ernähren sich vom Fruchtfleisch und den Samen. Die befallenen Früchte stagnieren in ihrem Wachstum und fallen ab. Die Larven ernähren sich weiter von den heruntergefallenen Früchten. Nach dem Fressen kommen sie aus den Früchten heraus und suchen sich einen geeigneten Platz zum Überwintern.

pfirsichbaum-pflaumenwickler
Bekämpfungsmethoden:
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Rüsselkäfer (Sciaphobus squalidus)

Es handelt sich um eine gefährliche Art, die vor allem Knospen und Blütenknospen befällt. Er entwickelt eine Generation im Alter von zwei Jahren und überwintert als Erwachsener in der Oberflächenschicht des Bodens. Im Frühjahr klettern die erwachsenen Tiere auf die Bäume und ernähren sich von Knospen und Blütenknospen. Die Larven sind für die Bäume nicht schädlich, sie ernähren sich von den Wurzeln spontaner krautiger Pflanzen.

pfirsichbaum-russelkafer
Bekämpfungsmethoden:
  • Bodenmobilisierung in der Obstanlage (Herbst);
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.
Apfelblütenstecher (Anthonomus pomorum)

Er entwickelt eine Generation pro Jahr und überwintert als Erwachsener an geschützten Stellen (Rinde). Die erwachsenen Tiere erscheinen im Frühjahr und ernähren sich von jungen Blättern. Die Weibchen legen ihre Eier in den Blüten oder in den Knospen ab. Die Larven fressen im Inneren der Blüten oder Knospen.

pfirsichbaum-apfelblutenstecher
Bekämpfungsmethoden:
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.
Thripse

Thripse sind kleine, mit bloßem Auge schwer erkennbare Schädlinge, die eine Vielzahl von Kulturpflanzen oder Obstbäumen befallen. Sie besiedeln die Triebspitzen, Blüten und Blätter, was zum Absterben der Blüten und zur Stagnation des Wachstums der Bäume führt.

pfirsichbaum-thripse
Bekämpfungsmethoden:
  • Verwendung von Lockstoff-Fallen;
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Kupferkäfer (Perotis lugubris) und Pfirsichprachtkäfer (Capnodis tenebrionis)

Diese Schädlinge befallen verschiedene Arten von Bäumen und Obstbäumen, bevorzugen aber Pfirsich- und Aprikosenbäume. Die erwachsenen Tiere ernähren sich von den Knospen, Blättern und Trieben der Sämlinge, und die Larven nagen in den Galerien im Wurzelbereich.Die befallenen Bäume verdorren infolge des Befalls, wobei die größten Schäden in den Baumschulen zu verzeichnen sind.

pfirsichbaum-kupferkafer-und-pfirsichprachtkafer
Bekämpfungsmethoden:
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen