Zwischenfrüchte in der Landwirtschaft

Veröffentlicht auf: Juni 4, 2024 Geändert am: 4 Juni 2024

pflanzen-grune-kulturen

Zwischenfrüchte in der Landwirtschaft sind eine agrarökologische Strategie, die eine Reihe von Vorteilen in Bezug auf Anbautechnik und Bodenfruchtbarkeitsmanagement bietet.

Als Zwischenfrüchte werden alle Pflanzen bezeichnet, die in der Zeit zwischen der Ernte und der nächsten Aussaat angebaut werden. Diese Praxis ist in der Fruchtfolge, im ökologischen Landbau und in der Direktsaat (eine Technologie, bei der der Boden nicht bearbeitet wird) von Vorteil.

Die wichtigsten Vorteile der Verwendung von Zwischenfrüchten in der Landwirtschaft
  • Verbesserte Bodengesundheit: Zwischenfrüchte tragen zur Verbesserung der Bodenstruktur, der Belüftung und der Drainage bei. Außerdem tragen sie zur Anreicherung des Bodens mit organischem Material bei, was die Nährstoffretention und die Wasserinfiltration verbessern kann. Dies kann dazu beitragen, das Risiko von Bodenerosion, Bodenverdichtung und Nährstoffauswaschung zu verringern.
  • Geringere Erosion: Zwischenfrüchte tragen dazu bei, den Boden vor Erosion durch Wind und Wasser zu schützen. Das liegt daran, dass sie dazu helfen, die Bodenoberfläche zu bedecken. Dadurch wird verhindert, dass der Boden durch Wind und Wasser abgetragen wird.
  • Unterdrückung von Unkraut: Zwischenfrüchte können dazu beitragen, das Wachstum von Unkraut zu unterdrücken, indem sie um Sonnenlicht, Wasser und Nährstoffe konkurrieren. Dies kann dazu beitragen, den Bedarf an Herbiziden und anderen Unkrautbekämpfungsmethoden zu verringern.
  • Geringerer Nährstoffverlust: Zwischenfrüchte können dazu beitragen, Nährstoffverluste aus dem Boden zu verringern, indem sie Nährstoffe binden. Dies kann dazu beitragen, die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern und den Bedarf an Düngemitteln zu verringern.
  • Zieht nützliche Insekten an: Zwischenfrüchte können nützliche Insekten wie Bestäuber und Raubtiere anlocken. Dies kann dazu beitragen, den Bedarf an Pestiziden zu verringern.
  • Geringere Produktionskosten: Zwischenfrüchte können dazu beitragen, die Produktionskosten zu senken, indem sie den Bedarf an Herbiziden, Pestiziden und Düngemitteln verringern. Dies kann zu höheren Gewinnen für die Landwirte führen.
  • Verbesserte Lebensmittelqualität: Zwischenfrüchte können zur Verbesserung der Lebensmittelqualität beitragen, indem sie die Menge an chemischen Rückständen im Boden verringern. Dies kann zu gesünderen Lebensmitteln für die Verbraucher führen.
  • Geringere Umweltbelastung: Zwischenfrüchte können dazu beitragen, die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft zu verringern, indem sie die Treibhausgasemissionen und die Wasserverschmutzung reduzieren.
  • Erhöhter Nährstoffgehalt des Tierfutters: Zwischenfrüchte können dem Tierfutter wertvolle Nährstoffe hinzufügen. Dies kann den Gesamternährungswert des Futters und die Gesundheit der Tiere verbessern.

Die Auswahl der Zwischenfrüchte in der Landwirtschaft

kohlenstoff-element-nutritiv

Bei der Auswahl einer Zwischenfrucht müssen die Hauptziele ermittelt werden, die zur Integration der Zwischenfrucht in die Anbautechnik geführt haben.

Die Ziele der Verwendung von Zwischenfrüchten können sein: Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit, Verringerung der Bodenerosion, Bekämpfung von Unkraut oder Schädlingen, Erhaltung der Bodenfeuchtigkeit usw. Getreide (Weizen, Hafer usw.) zum Beispiel erzeugt eine große Menge an Biomasse und reichert den Boden mit einer beträchtlichen Menge an Kohlenstoff an. Leguminosen (Rotklee, Sojabohnen usw.) erzeugen Biomasse, verbessern die Aktivität nützlicher Mikroorganismen im Boden und gelten als die sicherste Methode zur Steigerung des Ertrags der Hauptkultur. Außerdem ziehen Pflanzen aus der Familie der Brassicaceae (Raps, Senf, Rettich usw.) nützliche Insekten an, verhindern das Auftreten von Nematoden im Boden und Bodenkrankheiten. Daher können diese Pflanzen angebaut werden, wenn Bodenschädlinge ein wichtiger Faktor sind, der den Ertrag der Hauptkultur einschränkt.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die für die Bodenbedeckung gewählten Arten sowohl den pedoklimatischen Eigenschaften des Gebiets als auch den Bedürfnissen des Landwirts entsprechen.

Arten von Zwischenfrüchten

Es gibt vier Haupttypen von Zwischenfrüchten: Gräser, Leguminosen, Kohlarten und Laubbäume, die keine Leguminosen sind. Jede Art hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Gräser
zwischenfruchte-kraut
  • Vorteile: Gräser sind schnellwüchsig und können viel Biomasse erzeugen. Außerdem können sie Unkraut gut unterdrücken.
  • Nachteile: Gräser können schwierig zu bewirtschaften sein, da sie überwuchern und nachfolgende Ernten ersticken können. Sie können auch anfälliger für Schädlinge und Krankheiten sein als andere Zwischenfrüchte.
Leguminosen
  • Vorteile: Leguminosen binden atmosphärischen Stickstoff, der von den Folgekulturen genutzt werden kann. Außerdem unterdrücken sie Unkraut und verbessern die Bodengesundheit.
  • Nachteile: Leguminosen erzeugen nicht so viel Biomasse wie Gräser. Außerdem kann es länger dauern, bis sie wachsen als andere Arten von Zwischenfrüchten.
Kohlarten
  • Vorteile: Kohlarten sind gut geeignet, um verdichtete Böden zu lockern und die Bodenstruktur zu verbessern. Außerdem können sie Unkraut unterdrücken und den Boden vor Erosion schützen.
  • Nachteile: Kohlarten können bitter sein und sind möglicherweise nicht für die Beweidung geeignet. Sie können auch schwieriger zu bewirtschaften sein als andere Zwischenfrüchte.
Laubbäume, die keine Leguminosen sind
  • Vorteile: Laubbäume, die keine Leguminosen sind, sind eine gute Wahl für Gebiete mit geringer Bodenfruchtbarkeit. Sie können auch eine Pollen- und Nektarquelle für Bestäuber darstellen.
  • Nachteile: Laubbäume, die keine Leguminosen sind, sind bei der Unterdrückung von Unkraut oder der Verbesserung der Bodengesundheit möglicherweise nicht so wirksam wie andere Zwischenfrüchte. Sie können auch anfälliger für Schädlinge und Krankheiten sein.

Zwischenfrüchte – Artenmischungen

Bei der Auswahl von Zwischenfrüchten für eine Mischung ist es wichtig, folgende Faktoren zu berücksichtigen:

  • Wachstumssaison: Wählen Sie Arten, die für das Klima und die Wachstumsperiode des Gebiets geeignet sind.
  • Bodenart: Wählen Sie Arten, die an den jeweiligen Bodentyp angepasst sind.
  • Bedarf an Unkrautbekämpfung: Wählen Sie Arten aus, die die in dem Gebiet problematischen Unkräuter wirksam unterdrücken.
  • Bedarf an Stickstofffixierung: Wenn Stickstofffixierung erwünscht ist, sollten Leguminosen in die Mischung integriert werden.
  • Anziehung von Bestäubern: Wenn das Ziel darin besteht, Bestäuber anzulocken, sollten Sie Arten auswählen, die bekanntermaßen nützliche Insekten anziehen.

Einzelne Pflanzenarten bieten oft nicht das umfassende Spektrum an Vorteilen, das Mischungen von Pflanzenarten bieten, so dass die Verwendung verschiedener Pflanzenkombinationen immer attraktiver wird.

zwischenfruchte-pflanzenmischungen

Um den Nutzen von Zwischenfrüchten zu maximieren, sollte eine vielfältige Mischung von Arten gewählt werden. Getreide mit seinem hohen Kohlenstoffgehalt verbessert die Bodenstruktur und die Nährstoffspeicherung. Leguminosen, die für ihre Stickstofffixierung bekannt sind, reichern den Boden mit diesem wichtigen Nährstoff an. Bestimmte Arten wie Buchweizen, Sonnenblumen und Klee ziehen Bestäuber an und fördern so die Bestäubung der Pflanzen und die Gesundheit des gesamten Ökosystems. Brassicaceae-Arten, darunter Rettich und Raps, lockern verdichtete Böden und verringern die Erosion. Durch eine sorgfältige Abwägung dieser verschiedenen Arten können Landwirte die Vorteile von Zwischenfrüchten für den Boden und die spätere Nutzpflanze optimieren.

Zwischenfruchtmischungen bieten zwar eine Reihe von Vorteilen, doch müssen auch mögliche Nachteile berücksichtigt werden, wie z. B. die Stickstoffimmobilisierung, die bei Getreide-Zwischenfrüchten wie Roggen auftreten kann und die Verfügbarkeit von Stickstoff für nachfolgende Pflanzen einschränkt. Durch eine strategische Mischung verschiedener Zwischenfrüchte mit unterschiedlichen C:N-Verhältnissen lässt sich dieser Zielkonflikt zwischen Stickstoffbindung und Stickstofffreisetzung wirksam steuern.

Zwischenfrucht-Mischungen können speziell auf die Bedürfnisse der Landwirte und die spezifischen Bedingungen des Bodens angepasst werden. Übliche Mischungen sind Kombinationen aus Leguminosen und Getreide, wie Hirse und Roggen, Rotklee und Hafer oder gelber Steinklee, Rotklee und ein Vollkorngetreide. Andere Mischungen können Paare aus Kreuzblütlern und Strohgetreide oder Mischungen mit Klee umfassen.

Die Mischungen können je nach Boden- und Klimabedingungen 2 bis 8 Pflanzenarten umfassen.

Die Durchführung von kleinen Feldversuchen ist von entscheidender Bedeutung, bevor man Zwischenfrucht-Mischungen in großem Maßstab anbaut. Auf diese Weise lässt sich die Leistung der einzelnen Arten bewerten und es können maßgeschneiderte Mischungen entwickelt werden, die auf die spezifischen Standortbedingungen und die gewünschten Ergebnisse angepasst sind.

Anbau von Zwischenfrüchten

Für einen effektiven Anbau von Zwischenfrüchten ist eine sorgfältige Planung erforderlich, die den spezifischen Zweck der Zwischenfrucht, ihre Verträglichkeit mit der Hauptkultur, die Dauer der Vegetationsperiode und die vorherrschenden klimatischen Bedingungen berücksichtigt.

Zwischenfrüchte können auf drei Arten in Anbausysteme integriert werden:
bodenerhaltung
  1. Gleichzeitiger Anbau: Zwischenfrüchte können neben der Hauptkultur angebaut werden und bieten während der gesamten Vegetationsperiode Bodenbedeckung und Vorteile.
  2. Zwischenfruchtanbau nach der Ernte: Nach der Ernte der Hauptkultur können Zwischenfrüchte gepflanzt werden, um Unkraut zu unterdrücken, die Bodengesundheit zu verbessern und vor Erosion zu schützen, bevor die nächste Anbaukultur gepflanzt wird.
  3. Mischkultur – Zwischenfruchtanbau: Zwischenfrüchte können mit der Hauptkultur angebaut werden, wodurch ein vielfältigeres und nachhaltigeres System entsteht, das mehrere Vorteile gleichzeitig bietet.

Nachhaltiger Zwischenfruchtanbau während der gesamten Vegetationsperiode ist eine Strategie zur Bildung organischer Substanz im Boden durch den Anbau von Arten mit hohem Biomassegehalt. Dieser Ansatz wird häufig in Gemüsefarmen angewandt und bietet zahlreiche Vorteile für nährstoffarme, erodierte Böden.

Der Anbau nach der Ernte, eine weit verbreitete Praxis, umfasst zwei Aussaatperioden: Sommer und Herbst.

Nach der Ernte von Getreide können Sie sommerliche Zwischenfrüchte säen. Dazu können Klee, Bohnen, Erbsen, Sorghum, Soja, Rettich und Senf gehören.

erntebegrunung

Nach der Ernte der Hauptkulturen (in der Regel von September bis Oktober) kann mit der Herbstaussaat begonnen werden, um eine Vielzahl von Pflanzen einzuführen, darunter Getreide wie Hafer oder Roggen, Mais, Senf, Klee und andere. Dieser Prozess kann direkt in die vorhandenen Pflanzenreste (Myrte) oder nach sorgfältiger Vorbereitung des Saatbetts durchgeführt werden.

Die Mischkultur während der Wachstumsperiode einer Hauptkultur, insbesondere Mais oder Sojabohnen, ist ein strategischer Ansatz für Regionen mit begrenzten Wachstumsperioden. Diese Technik ermöglicht es den Landwirten, trotz des begrenzten Zeitrahmens Zwischenfrüchte anzubauen und so sicherzustellen, dass einige Arten ausreifen und ihren vorgesehenen Zweck erfüllen können.

Dauer der Zwischenfrüchte

Die Dauer der Vegetationsperiode hat einen erheblichen Einfluss auf die Menge der von den Zwischenfrüchten produzierten Biomasse. Längere Wachstumsperioden führen zu einer höheren Biomasseproduktion. Daher ist es von Vorteil, nicht keimende Zwischenfrüchte (Buchweizen, Hafer, Sorghum, Rüben) mit keimenden Arten (Roggen, Wicke, Rotklee, Weidelgras) zu kombinieren, um eine gleichmäßige Bodenbedeckung während des ganzen Jahres, einschließlich Herbst und Frühjahr, zu gewährleisten.

Entfernen der Zwischenfrüchte

Zwischenfrüchte sollten geerntet werden, wenn sie ihre höchste Produktivität erreicht haben, d. h. wenn sie reichlich Laub gebildet haben und kurz vor der Blüte sind.

Die Pflanzen können entfernt werden durch:

  • mechanische Methoden (Schreddern, Schneiden oder Einbau);
  • chemische Methoden (Herbizide);
  • natürliche Methoden, wie das Absterben der Pflanzen im Winter.

Zwischenfrüchte, die im Sommer oder Herbst gepflanzt werden, sterben im Winter auf natürliche Weise ab, so dass sie im Frühjahr leichter zu pflegen sind. Die Hauptkultur kann dann direkt in die Reste der Zwischenfrucht gepflanzt werden oder nachdem die Reste entfernt wurden.

Abschluss

pflanzen-grune-kulturen-1

Zwischenfrüchte spielen eine zentrale Rolle in der nachhaltigen Landwirtschaft und tragen durch ihren direkten und indirekten Nutzen sowohl zu wirtschaftlichen als auch zu ökologischen Ergebnissen bei.

Zwischenfrüchte und Mischkulturen spielen eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Bodengesundheit, der Förderung der Artenvielfalt und der Steigerung der Ernteerträge bei gleichzeitiger Minimierung der negativen Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt.

×

Wir helfen Ihnen
zur Pflege Ihrer Pflanzen

Wenn Sie in unseren Artikeln oder früheren Diskussionen noch keine Lösungen gefunden haben, starten Sie eine neue Diskussion und unsere Experten werden Ihnen helfen.

Neue Diskussion über

Zwischenfrüchte in der Landwirtschaft
Zwischenfrüchte in der Landwirtschaft

Deine Information:

Ihr Name darf maximal 30 Zeichen enthalten. Wenn Sie die Einzelheiten Ihres Problems weitergeben möchten, füllen Sie bitte die anderen Felder aus.

The maximum document size is 59 MB.

Hinzufügen
Es hilft, wenn Sie anhängen Bilder oder Videos maximal 15 Sek


Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen