Weide – Pflanzanleitung und Pflegearbeiten

weide-pflege-anleitung

Die Weide ist eine Pflanze, die zur Gattung Salix gehört. Sie umfasst etwa 400 Arten von Laubbäumen und Sträuchern, die aus den gemäßigten und kalten Gebieten der nördlichen Hemisphäre stammen. Ihre Höhe ist je nach Art unterschiedlich und reicht von 6 cm (Salix herbacea) bis zu 30-40 m (Salix alba, Salix babylonica). Die Weide hat eine dünne, biegsame Rinde, die mit Saft gefüllt ist, der einen hohen Anteil an Salicylsäure enthält. Die Wurzeln sind stolon, widerstandsfähig und treiben bei hoher Luftfeuchtigkeit aus den oberirdischen Pflanzenteilen aus, so dass die Weide sehr leicht zu vermehren sind. Im Allgemeinen haben die Blätter eine längliche Form und einen gezackten Rand, sie sind einfach, lanzettlich, mit einem kurzen Blattstiel und zwei kurzen, abgerundeten Staubblättern. Die Knospen sind seitlich angeordnet und werden im Allgemeinen von einer harten Membran geschützt. Die Blüten sind zweihäusig, erscheinen und entwickeln sich vor der Blattwerdung, haben ein flauschiges Aussehen und werden allgemein „Kätzchen“ genannt. Von den 400 Weidenarten haben einige einen dekorativen Wert, andere werden zu medizinischen Zwecken und zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet. Einige werden auch in der Energiewirtschaft, in der holzverarbeitenden Industrie usw. verwendet.

SALIX ALBA (SILBER WEIDE)

Die in Europa und Zentral- und Westasien beheimatete Art wächst schnell und kann bis zu 30 m hoch werden, mit einem Stamm von etwa 1 m Durchmesser. Der Name der Art leitet sich von der weißlichen Farbe der Blattunterseite ab. Die Krone ist unregelmäßig, im Allgemeinen gekrümmt und die Triebe sind grau oder grün. Die Rinde ist graubraun und stark rissig, besonders bei älteren Bäumen. Die Blätter sind mit feinen, weißen Härchen bedeckt, die ihnen eine blassgrüne Farbe verleihen. Die zweihäusigen Blüten haben die für die Gattung charakteristische Form.

Züchtungen: 

„Caerulea“, mit glänzenden, unbehaarten Blättern, die auf der Unterseite blau sind, 

„Vitellina“, die in Weiden verwendet wird, und „Splendens“, mit silbernen Blättern, die in Berg- und Hügellandschaften vorkommen.

SALIX BABYLONICA (ECHTE TRAUERWEIDE)

Es handelt sich um eine in Nordchina beheimatete Weidenart, die seit Jahrtausenden in Westasien und Europa verbreitet ist. Sie ist schnellwüchsig und kann bis zu 25 m hoch werden. Ihre Besonderheit sind die hängend wachsenden Äste. Die Triebe sind gelb-braun und die Knospen klein. Die Blätter und Blüten weisen ähnliche Merkmale wie die der Gattung auf.

Züchtungen: 

„Babylon“, mit gebogenen Zweigen, ein charakteristisches Merkmal der Art, und Crispa“, mit spiralförmigen Blättern.

SALIX MATSUDANA (KORKENZIEHERWEIDE)

Diese Art ist im Nordosten Chinas beheimatet und hat eine kurze Lebenserwartung. Sie kann bis zu 13 m hoch werden und hat das für die Gattung charakteristische Laub und die Blüten.

Züchtungen: 

„Tortuosa“ zeichnet sich durch seine spiralförmig wachsenden Äste aus. Aus diesem Grund wird sie auch als Bonsai gezüchtet oder in Blumenarrangements verwendet.

SALIX CAPREA (SALWEIDE)

Es handelt sich um eine in Europa und Mittel- und Westasien beheimatete Weidenart, die die Form eines Strauches hat und bis zu 10 m hoch werden kann. Sie hat breitere Blätter als andere Arten und zweihäusige Blüten, die sich im zeitigen Frühjahr, vor dem Laubfall, entwickeln.

Züchtungen: 

„Kilmarnock“, mit festen und hängenden Zweigen.

Licht. Im Allgemeinen bevorzugen alle Weidenarten sowohl sonnige Plätze mit direkter Sonneneinstrahlung als auch halbschattige Plätze. Für ein optimales Wachstum benötigen sie jedoch mindestens 4 Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag.

Temperatur. Die meisten Weidenarten sind erfolgreich an ein gemäßigtes kontinentales Übergangsklima angepasst und sind resistent gegen Frost und Trockenheit, mit Ausnahme der Trauerweide, die von Spätfrösten im Frühjahr betroffen sein kann.

Boden. Im Allgemeinen stellen Weiden keine hohen Anforderungen an den Boden. Sie wachsen problemlos auf lehmig-tonigen, lehmig-sandigen, sauren, aber auch alkalischen, gut durchlässigen oder verdichteten Böden. Sie bevorzugt Stellen, an denen der Boden ständig feucht ist.

Düngung. Um das üppige Wachstum von Bäumen und Sträuchern zu fördern, empfiehlt es sich, während der vegetativen Wachstumsperiode spezielle Düngemittel zu verwenden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

Beschneiden. Um die gewünschte Form zu erhalten, sollten jährliche Erhaltungsschnitte während der Vegetationsruhe durchgeführt werden. Im Allgemeinen haben Weiden empfindliche Äste, die unter der Einwirkung von Umweltfaktoren oder dem Gewicht der Krone leicht brechen können. Die Schnitte begünstigen die Entwicklung steifer Äste und einer widerstandsfähigen Struktur.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

ANPFLANZUNG

Die Pflanzung kann im Frühjahr oder im Herbst, während der Vegetationsruhe, bei Temperaturen über 5 °C erfolgen, wenn der Boden nicht gefroren ist und keine Frostgefahr besteht. Achten Sie darauf, dass Sie das Pflanzgut von zugelassenen Baumschulen beziehen. Unmittelbar nach der Pflanzung reichlich gießen und den Boden stets feucht halten.

VERMEHRUNG DER WEIDE

Weiden können durch Beschneiden oder Veredeln vermehrt werden. Für den Schnitt werden im zeitigen Frühjahr ca. 20 cm lange Stecklinge von halbverholzten Ästen geschnitten. Sie können in einer Schale mit Wasser bewurzelt werden, das regelmäßig gewechselt werden muss, um die Entwicklung von Pilzen zu verhindern. Nach der Wurzelbildung sollten sie in 25 cm tiefe Löcher in den Boden gepflanzt werden. Regelmäßig gießen, um ein Austrocknen des Bodens zu verhindern. Salix alba und Salix caprea können durch Aufpfropfen auf die Unterlage von Salix viminalis (Korb-Weide) vermehrt werden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

KRANKHEITEN UND SCHÄDLINGE

Weidenarten sind anfällig für den Befall durch Blattläuse und Weidenblattkäfer. Krankheiten, die bei Weidenbäumen auftreten können, sind Rost (Puccinia spp.) und Hasel-Pustelpilz (Nectria coryli). Rost macht sich durch hervorstehende gelb-orangefarbene Punkte bemerkbar, der Befall ist jedoch nicht gravierend. Der Hasel-Pustelpilz verursacht Geschwüre an der Baumrinde, die zum Absterben des Zweigs führen.

ZUSÄTZLICH:  

  • Weiden vertragen das städtische Umfeld sehr gut.
  • Im Vergleich zu anderen Zierbäumen haben Weiden keine sehr lange Lebensdauer.
  • Hochwüchsige Arten können starke Wurzeln entwickeln, so dass sie in einem gewissen Abstand zu Fundamenten, Zäunen usw. gepflanzt werden müssen.
  • Stecklinge von Salix caprea wurzeln langsamer als andere Arten.
  • Weiden sind Bäume, die die Bodenerosion verhindern.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen