Waldreben – Pflanzanleitung und Pflegearbeiten

waldreben-pflege-anleitung

Die Waldreben sind eine Gattung mit etwa 300 Arten von hängenden Zierpflanzen aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Sie sind in Europa und Asien heimisch. In einigen Regionen gelten bestimmte Arten als invasiv. Der Name der Gattung leitet sich vom altgriechischen „Klematis“ ab, was sich auf eine Kletterpflanze bezieht.

Waldreben entwickelt holzige, hängende Stämme, die anfangs empfindlicher sind und im Alter kräftig werden. Die Arten aus gemäßigten Klimazonen haben sommergrünes Laub, während einige Arten aus warmen Klimazonen dauerhaftes Laub haben. Die Blätter sind gegenständig an den Zweigen angeordnet und zusammengesetzt. Die Blattstiele sind biegsam und halten sich an den Stützen fest. Die Gattung umfasst auch strauchartige oder krautige Arten. Die Blütezeit und die Anordnung der Blütenstände an der Pflanze sind je nach Art unterschiedlich.

Sie werden in Gärten und Parks, an Mauern, Zäunen oder Bauwerken verwendet und sind wegen der Dicke der Blätter und der Fülle der Blüten sehr geschätzt. Sie wird seit dem 17. Jahrhundert (China) als Zierpflanze angebaut, in Europa seit dem 18. Jahrhundert.

ARTEN UND ZÜCHTUNGEN

Die Waldreben werden in zwei Gruppen unterteilt: Klematis mit kleinen Blüten und Klematis mit großen Blüten.

CLEMATIS MIT KLEINEN BLÜTEN

Die Clematis montana (Berg-Waldrebe) ist eine in China und im Himalaja beheimatete Art, die häufig in gemäßigten Zonen zu finden ist. Sie wächst in Form einer kräftigen Ranke mit 8-10 m langen Ästen. Die Blätter bestehen aus drei Fiederblättchen. Die Blütezeit ist im April-Mai. Sie bildet weiße, 4 cm lange, duftende Blüten, die aus 4 petaloiden Kelchblättern bestehen. Züchtungen:

Rubens“ – die Blüten sind rosa/rot; die Blätter haben zunächst eine violette Färbung, später werden sie grün-bronzefarben.

Tetrarose“ – die Blätter haben eine rötliche Färbung und die Blüten sind lila-rosa.

Clematis tangutica (Mongolei-Waldrebe) ist eine in China und der Mongolei beheimatete Art, die eine Höhe von 3 bis 4 m erreicht. Die Blätter sind federartig und bestehen aus kleinen Fiederblättchen mit gezacktem Rand. Sie blüht im Juni und entwickelt gelbe, 5-8 cm große, hängende, glockenförmige Blüten. Die Früchte haben das Aussehen von langen, flauschigen Sträußen.

Clematis vitalba (Gewöhnliche Waldrebe) ist eine einheimische, invasive Art. Sie blüht zwischen Juli und September und bildet Rispen mit kleinen, weißen Blüten. Sie ist für andere Zierpflanzen lästig und wird daher nicht zu Zierzwecken angepflanzt. Stattdessen wird sie als Unterlage verwendet.

Clematis viticella (Italienische Waldrebe) ist spezifisch für wärmere Gebiete, da sie im Mittelmeerraum beheimatet ist. Die Zweige sind 2-4 m lang und die Blätter sind federartig, manchmal mit gelappten Blättchen. Die Blüten sind rosa oder indigoblau und haben einen Durchmesser von 3-5 m. Sie blüht spät, im Juni-August.

CLEMATIS MIT GROSSEN BLÜTEN

Clematis x jackmanii (Waldrebe Jackmanii) ist eine Hybride zwischen C. lanuginosa und C. viticella. Sie wird 3-4 m hoch, hat einfache oder zusammengesetzte Blätter (3 Fiederblättchen), 10-12 cm lang. Sie bildet große, purpurfarbene Blüten, die aus 4-6 petaloid Kelchblättern bestehen. Zuchtsorten:

Gipsy Queen‚, ‚President‚, ‚Jackmanii Superba‚ – Sorten mit violett-blauen Blüten.

Nelly Moser‚, ‚Vyvyan Pennell‚ – rosa-violette Blüten.

Ville de Lyon‚ – karminrote Blüten.

Duchess of Edinburgh‚, ‚Henry‚ – weiße Blüten.

Umweltbedingungen

Licht. Sie wachsen sowohl an hellen als auch an halbschattigen Standorten. Sie vertragen keine Südlage und benötigen einen dauerhaften Schatten an der Basis der Pflanze (mit Blüten). Das Gleiche gilt für Stauden.

Temperatur. Im Allgemeinen sind Waldreben frostbeständig, mit Ausnahme von Mongolei-Waldrebe , die empfindlicher ist.

Boden. Sie bevorzugt einen nährstoffreichen, durchlässigen Boden mit guter Wasserableitung.

Bewässerung

Die Pflanze sollte regelmäßig gegossen werden, damit der Boden stets feucht gehalten wird.

Düngung

Sie kann während der Wachstumsperiode mit einem Universaldünger gedüngt werden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Beschneiden

Es wird empfohlen, die Waldrebe-Pflanzen zu schneiden, um die Blüte zu fördern. Waldrebe Jackmanii, Mongolei-Waldrebe, Italienische Waldrebe erfordern einen starken Rückschnitt im Frühjahr. Die Berg-Waldrebe sollte erst nach dem Abfallen der Blüten geschnitten werden.

Krankheiten und Schädlinge

Zu den Schädlingen, die Waldrebe-Pflanzen befallen können, gehören Blattläuse, Schnecken und einige Arten von Raupen.

Pflanzung

Die Pflanzung kann im Frühjahr oder im Herbst, während der Ruhezeit, bei Temperaturen über 5 °C erfolgen, wenn der Boden nicht gefroren ist und keine Frostgefahr besteht. Achten Sie darauf, dass Sie das Pflanzgut von zugelassenen Baumschulen beziehen. Unmittelbar nach der Pflanzung sollte der Boden gut gestampft werden, um ihn zu verdichten, und dann reichlich bewässert werden. Danach sollte der Boden ständig feucht gehalten werden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Vermehrung

Die Waldrebe kann durch Samen, Stecklinge, Pfropfung und Veredelung vermehrt werden.

  • Mongolei-Waldrebe, Italienische Waldrebe, Gewöhnliche Waldrebe werden durch Samen vermehrt. Diese müssen im März-April ausgesät werden.
  • Der Rückschnitt erfolgt im Gewächshaus im Juni-Juli. Es müssen halbverholzte Zweige verwendet werden, die in einem geschlossenen Raum bewurzelt werden. Es handelt sich um ein schwierigeres Verfahren, das Fachleuten empfohlen wird.
  • Die Veredelung erfolgt bei Klematis mit großen Blüten auf Unterlagen von Gewöhnliche Waldrebe oder Italienische Waldrebe. Das Verfahren dauert 1-2 Jahre.
  • Die Veredelung ist einfacher durchzuführen (Serpentine Veredelung).

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

ZUSÄTZLICH:

  • Im Allgemeinen reagieren Waldreben empfindlich auf das Umpflanzen.
  • Einige Arten blühen an alten Zweigen (Berg-Waldrebe und dessen Sorten), andere blühen an neuen Zweigen (der laufenden Saison).
  • Die Gewöhnliche Waldrebe bildet viele Wurzelschösslinge und lässt sich sehr leicht vermehren.
  • Die Zweige sollten frühzeitig auf die Stütze ausgerichtet werden.
  • Vermeiden Sie Eingriffe an jungen Trieben, die bereits fixiert sind.
  • Sie verträgt einen niedrigen sauer-neutralen pH-Wert.
  • Sie ist eine für den Menschen giftige Pflanze.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen