Ulme – Pflanzanleitung und Pflegearbeiten

Veröffentlicht auf: September 26, 2022 Geändert am: 25 April 2024

ulme-pflege-anleitung

Die Ulme (Gattung Ulmus) aus der Familie der Ulmengewächse (Ulmaceae) umfasst mehrere Arten von Laubbäumen, die in Zentralasien heimisch sind. Die Gattung ist 20 Millionen Jahre alt. Im Laufe der Zeit haben sie sich in der nördlichen Hemisphäre sowie in den gemäßigten und tropischen Gebirgsregionen Europas und Nordamerikas verbreitet. Die meisten Arten sind hohe Bäume, die bis zu 30 m hoch werden können, mit einem Durchmesser von 10-15 m; sie haben eine breite Krone und einen geraden Stamm. Im Allgemeinen haben Ulmenarten oval geformte Blätter, die abwechselnd angeordnet sind. Sie sind an der Basis asymmetrisch, haben einen doppelt gezähnten Rand und deutliche Rippen. Die Früchte sind 2,5 cm lang, grünlich und je nach Art unterschiedlich geformt – in ihrer Mitte befindet sich der Samen. Einige Arten haben zwittrige Blüten.

ULMUS MINOR (FELDULME)

Es handelt sich um einen Baum der Größe I, der bis zu 20-30 m hoch werden kann, eine runde Krone und einen geraden Stamm hat – das Rhytidom ist dunkelgrau, stark rissig. Die jungen Triebe sind dünn und rötlich-braun. Bei einigen Sorten sind die Zweige mit tumeszierendem Gewebe bedeckt. Die Blätter sind elliptisch oder verkehrt eiförmig, dunkelgrün, auf der Oberseite glänzend. Die Blüten ohne Blütenblätter entwickeln sich vor den Blättern, im März/April, und sind braun. Die Früchte sind elliptisch oder verkehrt eiförmig und reifen im Mai/Juni. Zu den Arten gehören die 3 häufigsten Züchtungen:

  • „Dampieri“ (Dampieri-Ulme) – ein säulenförmiger Baum mit dichtem Laub.
  • ‚Wredei‘ (Goldulme) – ein kleiner Baum mit goldgelben Laub.
  • ‚Variegata‘ (Buntblättrige Ulme) – mit weiß gestreiften Blättern.
ULMUS GLABRA (BERGULME)

Sie ist ein Baum der Größe I und kann bis zu 30 m hoch werden. Im Vergleich zur Feldulme hat sie keinen geraden Stamm. Sie hat eine breite Krone mit kräftigen Ästen und Trieben, die mit einem feinen Flaum bedeckt sind. Die Blätter haben eine verkehrt eiförmige Form mit einem großen Blattrand. Sie sind dunkelgrün, auf der Oberseite rau und auf der Unterseite hell und behaart. Die Früchte sind der Gattung ähnlich, haben eine elliptische Form und reifen im Juni. Sorten:

  • ‚Pendula‘ (Hänge-Ulme) – ein Baum der Größe III mit einer breiten Krone und hängenden Ästen.
  • ‚Purpurea‘ – die Blätter haben eine violette Färbung.
ULMUS X HOLLANDICA (HOLLÄNDISCHE ULME)

Es handelt sich um eine Kreuzung zwischen U. minor und U. glabra, einem Baum der Größe I, der manchmal eine Höhe von 40 m erreichen kann. Er entwickelt eine breite Krone mit massiven, grauschwarzen Ästen und leicht behaarten jungen Trieben. Die Blätter sind oval und dunkelgrün, und die Früchte sind elliptisch. Züchtungen:

  • ‚Commelin‘ (Commelin-Ulme) – ist ein Baum der Größe II mit einer pyramidenförmigen Krone. Er ist resistent gegen Luftverschmutzung.
  • ‚Groeneveld‘ (Groeneveld-Ulme) – ist ein Baum der Größe III, der eine dichte Krone mit hellgrünem Laub entwickelt.
ULMUS LAEVIS (FLATTERULME)

Ein Baum der Größe I, der bis zu 30 m hoch werden kann, entwickelt eine runde, unregelmäßige Krone. Der Stamm hat eine graue, stark rissige Rinde mit ablösbaren Bereichen. Die Blätter sind eiförmig und auf der Unterseite behaart. Die Samara-Früchte sind klein und an den Rändern behaart.

ULMUS PROCERA (ENGLISCHE ULME)

Ein Baum der Größe I, der eine Höhe von 35 m erreichen kann. Er hat eine unregelmäßige, dichte Krone mit behaarter Belaubung. Züchtungen: Bea-Schwarz-Ulme und Christine Buisman.

ULMUS PUMILA (SIBIRISCHE ULME)

Es handelt sich um einen in Turkestan (einer Region Kasachstans) beheimateten Baum der Größe III, der eine dicke, kugelige Krone entwickelt. Die Blätter haben eine elliptisch-eiförmige oder elliptisch-lanzettliche Form, mit einer weniger asymmetrischen Basis als bei anderen Arten. Er hat ein anmutiges Aussehen.

PFLEGE

Licht. Im Allgemeinen haben Ulmen keine besonderen Anforderungen an das Licht, sie bevorzugen sowohl sonnige als auch halbschattige Standorte.

Temperatur. Die meisten Ulmenarten sind frostbeständig, mit Ausnahme der Feldulme, der Englischen Ulme und der Flatterulme, die höhere Temperaturen bevorzugen. Die Sibirische Ulme ist sehr frostbeständig, kann aber von Spätfrösten im Frühjahr betroffen sein.

Boden. Ulmen gedeihen auf vielen Böden, bevorzugen aber feuchte, nährstoffreiche, gut durchlässige Böden mit neutralem pH-Wert und können auch Trockenheit vertragen. Die Flatterulme bevorzugt feuchtere Böden, da sie häufig in der Nähe von Wasserläufen wächst. Die Sibirische Ulme ist die trockenheitsresistenteste Art und verträgt auch Böden mit mäßigem Salzgehalt.

Düngung. Um das üppige Wachstum von Bäumen und Sträuchern zu fördern, empfiehlt es sich, während der vegetativen Wachstumsphase spezielle Düngemittel zu verwenden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

Pflanzung

Ulmen können sowohl als Solitäre als auch in Reihen oder Gruppen gepflanzt werden. Die Pflanzung muss im Frühjahr oder Herbst, während der Vegetationsruhe, bei Temperaturen über 5 °C erfolgen, wenn der Boden nicht gefroren ist und keine Frostgefahr besteht. Achten Sie darauf, dass Sie das Pflanzgut von zugelassenen Baumschulen beziehen. Unmittelbar nach der Pflanzung reichlich gießen und den Boden stets feucht halten.

VERMEHRUNG

Ulmen können durch Samen, Veredelung, Schichtung oder Wurzelstecklinge vermehrt werden.

  • Die Samen müssen im Mai/Juni, je nach Reifegrad, direkt von den Zweigen geerntet werden. Sie müssen unmittelbar nach der Ernte ausgesät werden.
  • Die Veredelung kann durch Pfropfen im Sommer oder durch Dreiecks Pfropfen im Frühjahr erfolgen.
  • Bei der Hybride U. x hollandica kann die Pfropfung auf dem Hügel erfolgen.
  • Die Vermehrung durch Wurzel- oder Knospen Stecklinge darf nur von Fachleuten vorgenommen werden, da es sich um ein schwieriges Verfahren handelt, das in den Niederlanden häufiger angewendet wird.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

KRANKHEITEN UND SCHÄDLINGE

Zu den Schädlingen, die Ulmenarten befallen können, gehören Milben, haarige Raupen, Buchsbaumzünsler und Apfelfaltenläuse (die Gallen auf den Blättern bilden).

Bei den Krankheiten, die Ulmen befallen können, handelt es sich um die Hasel-Pustelpilz (Nectria coryli) und Ulmensterben (Ophiostoma ulmi). Die Nectria-Krankheit verursacht Geschwüre auf der Baumrinde, die zum Absterben des Astes führen. Ulmensterben ist eine Krankheit, die die flüssigkeitsleitenden Gefäße des Baumes befällt und das Vergilben und Vertrocknen von Blättern und Zweigen verursacht.

Zusätzlich:
  • Ulmen sind Bäume mit langer Lebensdauer und schnellem Wachstum.
  • Die Sorten von U. x hollandica und U. procera sind resistent gegen das Ulmensterben.
  • Ulmenholz wird wegen seiner Festigkeit und Härte sehr geschätzt.
  • Die jungen Exemplare haben eine glatte Rinde im Vergleich zu den ausgewachsenen Exemplaren.
  • Das Wurzelwerk der ausgewachsenen Exemplare kann manchmal Schäden verursachen.
  • Sie ist für die Bonsai Pflanzung geeignet.
×

Wir helfen Ihnen
zur Pflege Ihrer Pflanzen

Wenn Sie in unseren Artikeln oder früheren Diskussionen noch keine Lösungen gefunden haben, starten Sie eine neue Diskussion und unsere Experten werden Ihnen helfen.

Neue Diskussion über

Ulme – Pflanzanleitung und Pflegearbeiten
Ulme – Pflanzanleitung und Pflegearbeiten

Deine Information:

Ihr Name darf maximal 30 Zeichen enthalten. Wenn Sie die Einzelheiten Ihres Problems weitergeben möchten, füllen Sie bitte die anderen Felder aus.

The maximum document size is 59 MB.

Hinzufügen
Es hilft, wenn Sie anhängen Bilder oder Videos maximal 15 Sek


Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen