Sorghumhirse – Anbau- und Erntetechnik

sorghumhirse-anbau
sorghumhirse-pflanze

Sorghumhirse (Sorghum bicolor) ist eine Pflanze aus der Familie der Süßgräser (Poaceae) und eine der am häufigsten angebauten Arten der Welt. Diese Pflanze ist trockenheitsresistent, und zahlreiche neuere Studien haben gezeigt, dass sie Mais in Tierfutter Rezepten ersetzen kann. Positive Ergebnisse wurden bei der Fütterung von Vögeln, Milchkühen und Stieren erzielt. Der Anbau dieser Art ist aufgrund ihrer Trockenheitsresistenz gerechtfertigt. Aus diesem Grund gewährleistet Sorghum auch unter schwierigen Bedingungen eine zufriedenstellende Produktion. Neben Sorghum, das als Getreide angebaut wird, gibt es auch technisches Sorghum, Süßsorghum und Futtersorghum in der Kultur. Technisches Sorghum wird zur Herstellung von Besen verwendet. Die süße Sorghum enthält in ihrem Stängel etwa 20 % Zucker, und nach dem Extraktionsprozess erhält man einen Sirup, der in der Lebensmittelindustrie verwendet wird. Neben diesen Arten gibt es mehrere Sorten und Hybriden, die für den Anbau in Silos verwendet werden.

Umweltanforderungen und Bodenansprüche

Da diese Art dem Mais sehr ähnlich ist, ist sie ein großer Wärmeliebhaber. Die Mindestkeimtemperatur liegt bei 10-12 °C und während der vegetativen Wachstumsphase benötigt sie Temperaturen zwischen 25 und 35 °C. Unter den in unserem Land angebauten Pflanzen ist Sorghum die trockenheitsresistenteste. Sorghum hat ein sehr gut entwickeltes Wurzelsystem, das sich jedoch bei längerer Trockenheit verkleinert. Auch der Evapotranspiration Koeffizient ist niedrig. Diese Art stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden und kann auf wenig fruchtbaren, sandigen oder erodierten Böden angebaut werden. Sie verträgt einen Boden-pH-Wert zwischen 4,5 und 8,5. Sie ist eine lichtliebende Pflanze, und in schattigen Bereichen nimmt die Widerstandsfähigkeit der Pflanze gegen Trockenheit, Krankheiten und Schädlinge ab.

Sorghumhirse-Anbautechnik

FRUCHTFOLGE

Sorghumhirse ist nicht anspruchsvoll und verträgt 3-5 Jahre lang Monokultur. Sie ist sehr empfindlich gegenüber Unkräutern, da sie sich in den frühen Stadien der vegetativen Wachstumsperiode nur langsam entwickelt. Daher sollten Böden mit mehrjährigen einkeimblättrigen Pflanzen, mit nicht in den Boden eingearbeiteten Pflanzenresten oder felsige Böden vermieden werden. Gute Vorläuferpflanzen sind Sonnenblumen, Mais, Stroh, Flachs, Reis oder Hirse. Sorghum ist eine gute Vorläuferpflanze für Erbsen, Mais, Sonnenblumen und Körnerleguminosen.

sorghumirse-duengung

DÜNGUNG

Diese Art spricht sehr gut auf die Düngung mit Mineraldünger an. Sie nimmt 70 % der Stickstoff Dosis, 60 % der Phosphor Dosis und 80 % der Kaliumdosis auf. Die Stickstoffdüngung sollte je nach pH-Wert des Bodens differenziert erfolgen. Sorghum reagiert gut auf die Anwendung von Blattdüngern.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

FELDARBEITEN

Sie bestehen aus dem Pflügen der Stoppeln und der anschließenden Bodenbearbeitung. Die Pflugtiefe liegt zwischen 20 und 30 cm und wird durch die Bodenbeschaffenheit beeinflusst. Es folgt ein Durchgang mit der Scheibenegge, und im Frühjahr folgt die Vorbereitung des Saatbetts.

Sorgum-feldarbeit

SAATGUT UND AUSSAAT

Die Aussaat muss im Frühjahr erfolgen, wenn im Boden in der Tiefe der Aussaat Temperaturen von 10-12 °C erreicht werden. Der Reihenabstand liegt zwischen 50 und 70 cm, der Abstand zwischen den Pflanzen pro Reihe zwischen 3 und 16 cm. Das Sorghum-Saatgut muss aus einer sicheren, zertifizierten Quelle stammen und frei von Krankheiten und Schädlingen sein. Die durchschnittlich benötigte Saatgutmenge pro Hektar beträgt etwa 8 kg.

UNKRAUTBEKÄMPFUNG

Die Unkrautbekämpfung kann durch mechanisches oder manuelles Hacken erfolgen, aber die wirksamste Methode ist die chemische Behandlung.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

KRANKHEITEN UND SCHÄDLINGE

Die wichtigsten Krankheiten, die beim Sorghumanbau auftreten können, sind das Mosaikvirus, der Bakterienkrebs, die Kraut- und Knollenfäule und die Halmbruchkrankheit. Unter den Schädlingen sind der Westliche Maiswurzelbohrer, Mais-Mistkäfer, der Kornkäfer, Drahtwürmer und der Maiszünsler die häufigsten.

sorghum-ernte

ERNTE

Sie erfolgt mit Hilfe von Stroh Mähdreschern. Der Vorgang beginnt, wenn die Feuchtigkeit der Sorghum Körner unter 14 % gesunken ist. Auf diese Weise werden die Körner nicht beschädigt oder gebrochen. Die Ernte erfolgt stufenweise. Bei der ersten Überfahrt des Mähdreschers werden die Blütenstände geerntet (sie enthalten die Körner), bei der zweiten Überfahrt werden die Stängel geerntet.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen