Sonnenblume – Anbau- und Erntetechnik

Sonnenblume
Sonnenblume-pflanze

Die Sonnenblume (Helianthus annuus) ist eine der wichtigsten Ölpflanzen der Erde. Sonnenblumenöl macht 13 % der weltweiten Ölproduktion aus. Die Gewinnung erfolgt durch Pressen, und die normale Ausbeute liegt bei etwa 45 %. Der Presskuchen der Sonnenblume hat einen hohen Proteingehalt (45-55 %) und ist ein wertvolles Tierfutter. Das Blütenköpfchen (das, was vom Blütenstand übrig bleibt) kann ebenfalls als Tierfutter verwendet werden. Der Stängel ist reich an Kalium und wird zur Herstellung von Kaliumkarbonat verwendet. Die Sonnenblume ist ein hervorragender Honiglieferant.

Sie hat eine Drehwurzel. Diese ermöglicht es der Pflanze, die Tiefen des Bodens zu erkunden, wenn es keine harte Schicht (eine wasserdichte Bodenschicht) gibt. Der Stängel der Sonnenblume entwickelt sich zu Beginn der vegetativen Wachstumsperiode und wächst dann schneller bis zur Blüte, danach hört er auf zu wachsen. Er ist mit kurzen, rauhen Haaren bedeckt und hat im Inneren ein Markgewebe, das Wasser speichern kann. Die Blätter sind wechselständig angeordnet, herzförmig, mit gesägtem Rand, behaart und gut entwickelt. Der Blütenstand ist ein Körbchen, das durch modifizierte Blätter geschützt wird. Er besteht aus einer Reihe von Zungenblüten an der Außenseite und vielen fruchtbaren zwittrigen Röhrenblüten an der Innenseite. Die Frucht ist eine Achäne in verschiedenen Farben. Die Sonnenblume stellt hohe Ansprüche an das Licht, sie bevorzugt tiefgründige, nicht zu harte Böden, hat einen hohen Wasserbedarf (650 mm) und benötigt während der Blütezeit eine Temperatur von 18-20 °C.

Anbautechnik für Sonnenblumen

FRUCHTFOLGE

Die Sonnenblume ist nicht sehr anspruchsvoll, was die Vorfrucht betrifft. Gute Ergebnisse werden nach Kulturen mit früher Ernte (Herbst Stroh Getreide, Herbst Weizen), Mais oder Erbsen erzielt. Wegen häufiger Krankheiten sollten Sojabohnen, Bohnen und Raps als Vorfrüchte für Sonnenblumen vermieden werden. Monokulturen sind wegen der Krankheiten, aber auch wegen des häufigen Befalls mit Sommerwurzen ausgeschlossen. Die Sonnenblume kann frühestens nach 6 Jahren auf demselben Feld wieder angebaut werden.

DÜNGUNG

Sonnenblume-duengung

Die Nährstoffaufnahme erfolgt in den ersten Phasen des vegetativen Wachstums schnell. Über 66 % der Nährstoffe werden in den ersten 2 Monaten aufgenommen. Die Sonnenblume kann einen Nährstoffmangel in den ersten Wachstumsstadien nicht ausgleichen. Wenn sie in den ersten 3 bis 5 Wochen nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird, bildet die Pflanze nur wenige Blüten und die Produktion bleibt gering, auch wenn später gedüngt wird. Es wird empfohlen, bei der Vorbereitung des Saatbettes NPK-Volldünger zu verwenden. Während der vegetativen Wachstumsphase empfiehlt es sich, wasserlösliche Blattdünger oder biologische Wachstumsförderer zu verwenden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

FELDARBEITEN

Die Sonnenblume braucht einen gut gelockerten Boden ohne Verhärtungen. Das Pflügen der Stoppeln sollte so früh wie möglich, nach der Ernte der Vorgängerpflanze, erfolgen. Das Pflügen muss in einer Tiefe von 22-25 cm erfolgen. Bei schweren Böden kann die Vertikutierung in 60 cm Tiefe erfolgen. Die Vorbereitung des Saatbettes muss mit vielseitigen Aggregaten erfolgen, um die Anzahl der Überfahrten und damit die Bodenverdichtung zu verringern. Übermäßiges Lockern und Wühlen des Bodens, das den Verlust von Wasser aus dem Boden begünstigt, sollte vermieden werden.

SAATGUT UND AUSSAAT

Sonnenblume-feldarbeit

Das Saatgut muss eine Mindestreinheit von 98 % und eine Keimfähigkeit von mindestens 95 % aufweisen. Es muss großes und homogenes Saatgut verwendet werden, um Verluste zu verringern. Die Zonierung der Hybriden muss in Abhängigkeit von den pedoklimatischen Faktoren vorgenommen werden. Es wird empfohlen, das Saatgut gegen Krankheiten und Schädlinge zu behandeln. Die Aussaat von Sonnenblumenkernen beginnt, wenn der Boden eine Mindesttemperatur von 7-8 Grad Celsius erreicht hat, und muss in einer Tiefe von 5-7 cm erfolgen. Die Aussaatzeit beginnt normalerweise am 25. März und endet am 15. April. Für die optimale Dichte gibt es verschiedene Werte (45.000-60.000). Sie wird in Abhängigkeit von der Anbautechnik und den pedoklimatischen Faktoren festgelegt. Die Aussaattiefe beträgt 5-7 cm bzw. 4-5 cm, wenn der Boden feucht und unkrautfrei ist. Der Abstand zwischen den Reihen beträgt 70 cm bei unbewässerten Kulturen und 80 cm bei bewässerten Kulturen. Die Saatgutmenge beträgt 3,5-5,5 kg/ha.

Eine zusätzliche Bestäubung von Sonnenblumen bringt eine Produktionssteigerung von 300-600 kg/ha. Dies kann erreicht werden, indem 2 Bienenstöcke/ha in der Nähe der Kulturen aufgestellt werden.

KRANKHEITEN UND SCHÄDLINGE

Die wichtigsten Krankheiten, die in Sonnenblumenbeständen auftreten können, sind Falscher Mehltau, Weißfäule, Braunfleckenkrankheit, Rost, Grauschimmel und Alternaria. Unter den Schädlingen sind die häufigsten die Eurasische Sonnenblumen Motte, der Graue Kornkäfer und der Nebeltrinker-Käfer.

UNKRAUTBEKÄMPFUNG

Die Sonnenblume ist sehr empfindlich gegenüber Unkrautbefall, bis sie 5 Blattpaare entwickelt hat. Die folgenden Herbizide können zur Bekämpfung von Sonnenblumen Unkräutern eingesetzt werden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

BEWÄSSERUNG

Der Wasserbedarf der Sonnenblume ist ähnlich hoch wie der von Mais. Das Stadium der maximalen Empfindlichkeit beginnt mit dem Knospenstadium und dauert bis zum Ende der Blüte. Wassermangel während der Blüte verringert die Anzahl der Samen auf dem Körbchen, und wenn während der Samenentwicklung Trockenheit herrscht, sinkt der Ölgehalt. Die Bewässerung kann durch Besprühen oder durch 2-3-maliges Gießen (400-800 Kubikmeter/ha/Bewässerung) in einem Abstand von 7-14 Tagen erfolgen.

ERNTE

Sonnenblume-Ernte-1

Die Sonnenblumen gelten als reif, wenn 80-85 % der Blütenköpfe braun sind. Die Erntezeit liegt zwischen dem 20. August und dem 15. September. Die Ernte wird mechanisch durchgeführt, wenn die Feuchtigkeit der Achänen 15 % beträgt, und es wird empfohlen, sie bei einer Feuchtigkeit von 9-10 % abzuschließen. Eine zu frühe Ernte führt zu Trocknungskosten und einer Wertminderung der Ernte. Auch eine zu späte Ernte kann zu Produktionsverluste führen (ca. 1 t/ha).

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen