Raps – Anbau- und Erntetechnik

Rapskultur-anbau
Rapspflanze

Raps (Brassica napus) gehört zur Familie der Kreuzblütler (Cruciferae), Gattung Kohl (Brassica). Er nimmt unter den Kulturpflanzen einen wichtigen Platz ein, da er eine reiche Quelle für Pflanzenöle ist, die in der Lebensmittelindustrie und in der Biodiesel Industrie verwendet werden, und er hat auch einen hohen Futterwert. Die Rapspflanze weist außerdem eine Reihe besonderer Eigenschaften auf: Er ist eine gute Vorläuferpflanze für Folgekulturen oder für Herbst Getreide, er reagiert positiv auf den Einsatz von Düngemitteln, er kann in Hanglagen angebaut werden, um die Bodenerosion zu verhindern, er kann mechanisch angebaut werden und er ist eine gute Vermehrungspflanze.

Es hat eine Drehwurzel, die bis zu 70-100 cm tief in den Boden eindringen kann. Der Stamm ist verzweigt, kann eine Höhe von 1,2-2 m erreichen, wobei die Verzweigung durch die Dichte der Kultur beeinflusst wird. Die grundständigen Blätter sind gefiedert, mit stark eingeschnittenen Lappen und haben Blattstiele, während die mittleren und oberen Blätter lanzettlich und sitzend sind. Der Blütenstand besteht aus einer Traube. Die Bestäubung erfolgt Entomophilie (mit Hilfe von Insekten). Die Frucht wird durch eine Schote dargestellt, und eine Pflanze kann bis zu 800 Schoten entwickeln. Die Samen sind klein, rund und haben eine unregelmäßige Oberfläche.

Umweltanforderungen und Bodenbeschaffenheit

Raps kann in gemäßigten Gebieten angebaut werden, die durch milde Winter und kühle und feuchte Sommer gekennzeichnet sind. Die Summe der Temperaturgrade muss 2000-2500 °C für die Herbstsorten und 1500-1800 °C für die Frühjahrssorten betragen. Raps benötigt für die Keimung eine Mindesttemperatur von 1-3 °C. Im Rosettenstadium können die Herbstsorten Wintertemperaturen von -15 / -18 °C vertragen. Während der Blütezeit können späte Reifezeiten die Kultur negativ beeinflussen.

Raps ist anspruchsvoll in Bezug auf die Feuchtigkeit. Günstig sind die Gebiete, in denen jährlich 450-650 mm Niederschlag fallen. Der höchste Wasserbedarf besteht während der Keimung-Rosettenbildung und der Blüte-Fruchtbildung. Der Raps bevorzugt fruchtbare, durchlässige Böden mit mittlerer Textur.

Anbautechnik für Raps

FRUCHTFOLGE

Raps ist nicht sehr anspruchsvoll, was die Vorfrucht betrifft. Gute Ergebnisse werden nach Herbst Getreide, Frühkartoffeln, Erbsen und Herbstwicke erzielt. Raps sollte nicht nach Sonnenblumen und Sojabohnen angebaut werden, um die Verbreitung von Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum) zu vermeiden. Er kann nach 3 Jahren auf dasselbe Feld zurückkehren, und im Falle eines Sclerotinia-Befalls kann er nach 7-8 Jahren zurückkehren.

Raps-kulturtech

FELDARBEITEN

Sie sollte unmittelbar nach dem Entfernen der Vorläuferpflanze auf dem Feld erfolgen. Danach muss in einer Tiefe von 20-25 cm gehackt werden.

Der Boden ist mit der Scheibenegge in Kombination mit der Federzahnegge bodennah, locker und unkrautfrei zu halten.

Das Saatbett muss mit Hilfe des Mähdreschers in der gewünschten Saattiefe vorbereitet werden. Der Boden muss zum Zeitpunkt der Aussaat geschliffen und abgeglichen sein.

SAATGUT UND AUSSAAT

Das Saatgut muss eine Mindestreinheit von 97 % und eine Keimfähigkeit von mindestens 85 % aufweisen, wobei das im selben Jahr geerntete Pflanzgut verwendet werden sollte. Normalerweise ist die Aussaatzeit von 1. bis 15. September. Die optimale Dichte kann zwischen 50-80 Pflanzen/m² variieren. Die Saatgutmenge kann zwischen 6-10 kg/ha variieren, je nach Feuchtigkeit und Beschaffenheit des Bodens sowie der Vorbereitung des Saatbettes. Die Aussaattiefe beträgt 2,5-3,5 cm.

Raps-duengen

DÜNGUNG

Raps ist ein Großverbraucher von Nährstoffen und reagiert positiv auf die Anwendung von Düngemitteln. Die Dosierung wird durch eine agrochemische Analyse des Bodens bestimmt.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

KRANKHEITEN UND SCHÄDLINGE

Die wichtigsten Krankheiten, die bei Raps auftreten können, sind Weißer Schimmel, Falscher Mehltau, Echter Mehltau und Alternaria. Unter den Schädlingen sind die häufigsten der Rapsglanzkäfer, der Echte Streckrüssler, die Rübensägewespe und der Kohltriebrüssler.

UNKRAUTBEKÄMPFUNG

Die Unkrautbekämpfung ist eine wichtige Maßnahme, um eine Qualitätsproduktion zu erzielen.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

BEWÄSSERUNG

Um das Wachstum der Pflanzen und die Rosettenbildung anzuregen, wird bis zum Winteranfang eine Bewässerung von 300-400 m³/ha empfohlen. Im Frühjahr können in der Zeit des intensiven Wachstums und der Fruchtbildung 400-500 m³ Wasser/ha ausgebracht werden.

ERNTE

Raps-ernte

Beim Rapsanbau ist die Ernte ein Vorgang, der wegen der leichten Erschütterung der Samen besondere Vorsicht erfordert. Sie kann mechanisch in zwei Phasen oder direkt mit Hilfe des Mähdreschers erfolgen.

Die Ernte in zwei Phasen besteht darin, die Pflanzen zu schneiden, wenn die Farbe der Schoten gelb sind, die Samen beginnen braun zu werden und eine Feuchtigkeit von 25-30 % aufweisen. Die Pflanzen werden mit dem Vindrover geschnitten und verbleiben auf den 20-25 cm hohen Stoppeln, bis die Feuchtigkeit der Samen auf 12-14 % gesunken ist. Danach werden sie mit Hilfe des Mähdreschers gedroschen.

Die direkte Ernte ist eine häufigere Methode und wird durchgeführt, wenn die Knospen die gelb-lila Farbe annehmen, die Samen gebräunt sind und die Feuchtigkeit 16-18 % erreicht.

Es wird empfohlen, die Ernte am Morgen, am Abend oder in der Nacht durchzuführen.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen