Paprikaschote, Behandlungen gegen Schädlinge und Krankheiten

paprikaschote-schadlings-und-krankheitsbekampfung

Paprikaschote (Capsicum annuum) ist eine Pflanze, die einen wichtigen Platz unter den Gemüsekulturen einnimmt. Die Paprikaschote ist in Amerika, Mexiko, Guatemala beheimatet und hat sich von hier aus nach Norden, in die USA, und nach Süden, nach Kolumbien, Venezuela, Äquator, Brasilien usw. verbreitet. Paprikaschote ist eine prätentiöse Pflanze gegenüber Umweltfaktoren und wächst gut, wenn eine geeignete Anbautechnologie verwendet wird. Die Paprikaschote kann von Schädlingen und Krankheiten befallen werden, gegen die es wichtig ist, die richtigen Behandlungen aufzutragen.

DIE WICHTIGSTEN KRANKHEITEN VON PAPRIKASCHOTE

VIREN

Gurkenmosaikvirus in Paprikaschote Ernten
gurkenmosaikvirus-in-paprikaschote-ernten

Die infizierten Jungpflanzen haben eine viel geringere Größe, bis zu 50 % der Höhe gesunder Pflanzen. Die Internodien und Zweige der Pflanze sind kurz, was ein gruppiertes (dichtes) Erscheinungsbild bestimmt. Die Blätter sind klein, mit einer deformierten Blattspreite und haben ein mosaikartiges Aussehen (abwechselnd grünes, gesundes Gewebe, mit dunkelgrünem oder gelbem Gewebe). An den infizierten Stängeln sind manchmal graue oder braune Flecken zu sehen. Die infizierten Früchte sind klein und deformiert. Das Virus hat eine Vielzahl von Wirten, einjährige und mehrjährige Arten, die Infektionsquellen darstellen. Beispiele für Wirte: Hirtentäschelkraut, Vogelmiere, Purpurrote Taubnessel usw. Die Krankheit wird von mehreren Blattlausarten übertragen.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Setzlinge werden in Gebieten hergestellt, in denen keine anderen Nachtschattengewächse angebaut werden (Tomaten, Auberginen usw.);
  • Die Wirtspflanzen (Unkräuter) in der Ernte und um die Parzelle herum werden zerstört;
  • Paprikaschote Anbau wird von anderen Nachtschattengewächsen (Tomaten, Auberginen, Kartoffeln usw.) eingegrenzt;
  • Durchführung regelmäßiger Paprikaschote Behandlungen mit Insektiziden zur Bekämpfung schädlicher Insekten;
  • Entfernung befallener Pflanzen aus der Ernte;
  • Anbau resistenter Sorten.
Tabakmosaikvirus in Paprikaschote Ernten
tabakmosaikvirus-in-paprikaschote-ernten

Die Symptome variieren je nach angebauter Sorte. Im Allgemeinen erscheinen gelbe Flecken auf den Blättern und sie erhalten ein mosaikartiges Aussehen. Die Früchte sind deformiert, klein, mit kreisförmigen oder unregelmäßigen chlorotischen Flecken, grün, gelb oder braun. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt zwischen gesunden und kranken Pflanzen, landwirtschaftlichen Geräten oder Maschinen, infiziertem Saatgut und Erde.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Saatgutbehandlung vor der Aussaat und Desinfektion des Substrates der Brutstätte;
  • Anbau resistenter Sorten;
  • Dem Paprikaschoteanbau sollten keine Tomaten, Auberginen oder Kartoffeln folgen.
Tomatenbronzefleckenvirus in Paprikaschote Ernten
tomatenbronzefleckenvirus-in-paprikaschote-ernten

Die Krankheit manifestiert sich durch das Auftreten von Mosaikflecken an den wachsenden Pflanzenspitzen. Später entwickelt sich die Krankheit und auf den oberirdischen Teilen erscheinen kreisförmige Flecken von brauner, gelber oder dunkelgrüner Farbe, die zu einer Nekrose des infizierten Gewebes führen. Die infizierten Pflanzen sind kleiner als die gesunden und formen wenig Früchte. Das Virus hat eine Vielzahl von Wirten, einjährige und mehrjährige Arten, die das ganze Jahr über Infektionsquellen darstellen. Die Krankheit wird hauptsächlich durch Thripse übertragen.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Entfernung befallener Pflanzen aus der Ernte;
  • Die Wirtspflanzen (Unkräuter) in der Ernte und um die Parzelle herum werden zerstört;
  • Paprikaschote Anbau wird von anderen Nachtschattengewächsen (Tomaten, Auberginen, Kartoffeln usw.) eingegrenzt;
  • Durchführung regelmäßiger Paprikaschote Behandlungen mit Insektiziden zur Bekämpfung schädlicher Insekten;
  • Anbau resistenter Sorten.

MYKOPLASMOSE

Stolbur phytoplasma in Paprikaschote Ernten
stolbur-phytoplasma-in-paprikaschote-ernten

Die Krankheit tritt bei allen Pflanzen der Familie der Nachtschattengewächse (Tomaten, Paprikaschote, Kartoffeln, Auberginen) auf und wird durch Mykoplasmose verursacht. Diese Krankheit kommt in den meisten europäischen Ländern vor, aber die größten Schäden werden im östlichen Teil des Kontinents gemeldet. Auf den Blättern treten Verfärbungserscheinungen auf, die Pflanze stagniert, die Blüten bleiben steril oder bilden kleine und deformierte Früchte. In schweren Fällen verursacht die Krankheit eine Schwellung ähnlich der Verticilliose, aber in diesem Fall sind das Phloem und Xylem nicht gebräunt. Die Infektionsquelle wird durch Wirtspflanzen (Ackerwinde, Quendel-Seide, Gartenmelde) oder bafallene Pflanzen (Tomaten, Paprikaschote, Auberginen, Kartoffeln) dargestellt und durch mehrere Zikadenarten (Insekten) auf gesunde Pflanzen übertragen.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Zerstörung von Wirtspflanzen und Quendel-Seide;
  • Bekämpfung von Insekten, die Mycoplasmose übertragen;
  • Entfernung befallener Pflanzen aus der Ernte;
  • Anbau resistenter Sorten.

BAKTERIOSE

Blattfleckenkrankheit (Xanthomonas campestris)
paprikaschote-blattfleckenkrankheit

Diese Bakteriose befällt oft auch Tomatenernten. Bei einem leichten Befall verursacht das Bakterium das Auftreten von nekrotischen Flecken auf den Blättern, und eine schwere Infektion kann diese Flecken auf allen oberirdischen Teile der Pflanze verursachen. Die empfindlichen Sorten haben zahlreiche Flecken, verbinden und entlauben die Pflanze. An den Stielen erzeugt die Krankheit längliche Risse, die braun werden. Die infizierten Früchte haben kreisförmige Flecken mit einem feuchten, braunen und rauen Aussehen. Die Symptome sind bei nassem Wetter offensichtlich, wenn bakterielles Exsudat auf den Wunden beobachtet wird. Das im Boden und auf den Pflanzenresten verbleibende Exsudat sorgt für die Übertragung der Bakteriose.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Verwendung von gesundem Saatgut aus sicheren Quellen;
  • Anbau resistenter Sorten;
  • Paprikaschoteanbau sollte nicht auf Flächen erfolgen, auf denen Tomaten, Auberginen oder Kartoffeln angebaut wurden;
  • Chemische Paprikaschotebehandlungen mit kupferbasierten Fungiziden.

MYKOSE

Grauschimmel (Botrytis cinerea)
paprikaschote-grauschimmel

Die Krankheit manifestiert sich in Gewächshäusern und Folientunneln sowie in Jahren mit starken Regenfällen und im Freien. Das häufigste Symptom ist das plötzliche Welken von sukkulenten Geweben wie jungen Stängeln und Blättern. Auf der Frucht ist die Infektion durch nasse, braune Flecken gekennzeichnet, und bei hoher Luftfeuchtigkeit formt auf der Oberfläche der Flecken ein grauer Flaum.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Chemische oder thermische Desinfektion des Bodens;
  • Rationelle Düngung;
  • Vermeidung von Sprinklerbewässerung;
  • Chemische Paprikaschotebehandlungen mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Echter Mehltau von Paprikaschote Ernten (Leveillula Taurica)
echter-mehltau-von-paprikaschote-ernten

Der Erreger befällt Pflanzen in Gewächshäusern, Folientunneln und Feldern. Auf den Blättern erscheinen gelbe Flecken, die mit weißem Flaum bedeckt sind. Die Krankheit entwickelt sich und der Flaum bedeckt das gesamte Blatt und wird staubig. Das infizierte Gewebe trocknet aus und in schweren Fällen kann die Krankheit zur Entblätterung der Pflanzen führen. Die Krankheit kann sich auf junge Früchte und Blattstiele verbreiten. Der Pilz widersteht im Winter im Boden, und während der Vegetationsperiode wird die Krankheit durch die Sporen des Pilzes übertragen, die durch Wind, Wassertröpfchen oder andere Vektoren (Tiere, Menschen, Werkzeuge) getragen werden.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Es wird empfohlen, Sorten und Hybriden mit genetischer Resistenz zu anbauen;
  • Am Ende der Ernte werden die Pflanzenreste gesammelt und verbrannt;
  • Entfernung befallener Pflanzen aus der Ernte;
  • Tiefes Herbstpflügen;
  • Rationelle Düngung (Paprikaschote wird nicht nach Tomaten, Kartoffeln, Auberginen usw. angebaut);
  • Chemische Paprikaschotebehandlungen mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Basalfäule (Fusarium oxysporum)
paprikaschote-basalfaule

Das Auftreten der Krankheit wird durch Temperaturen über 27-28 ºC, hohe Feuchtigkeit im Boden und einen leicht sauren pH-Wert begünstigt. An den infizierten Pflanzen zeigt sich eine Verfärbung der Blätter mit anschließendem Welken. Zunächst leiden die Pflanzen unter einem vorübergehenden Welken, aber am Ende ist der Prozess irreversibel. Auch die Schnitte in den Stielen zeigen eine intensive Bräunung der Gefäße. Der Pilz lebt im Boden und wird durch Wasser oder landwirtschaftliche Geräte und Ausrüstung überträgt. Es dringt durch das Wurzelsystem in die Pflanze ein und kann unter günstigen Bedingungen innerhalb von zwei Wochen zum Austrocknen der Pflanze führen. Der Pilz verbreitet sich auch durch infizierte Samen.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Chemische oder thermische Desinfektion des Bodens in Gewächshäusern, Folientunneln, Brutstätten;
  • Vermeidung des Anstiegs der relativen Luftfeuchtigkeit über 85 % in Gewächshäusern und Folientunneln und Vermeidung von Böden, auf denen Wasser stagniert;
  • Verwendung von Fusarium-resistenten Sorten;
  • Saatgutbehandlung vor der Aussaat;
  • Chemische Paprikaschotebehandlungen mit spezifischen Fungiziden.
Fäule der Paprikaschote (Phytophthora capsici)
faule-der-paprikaschote

Die Infektion tritt häufig an Blättern, Früchten und Samen auf, seltener an Stängeln und Wurzeln. Auf der Oberseite der Blätter erscheinen nasse Flecken, die sich später braun verfärben. Auf der Unterseite der Blätter erscheint in der Nähe der Flecken ein weißlicher Flaum. Die infizierten Gewebe werden braun und trocken. Auf der Frucht erscheinen braune, nasse und weiche Flecken. Die Samen der infizierten Frucht werden nicht als Saatgut verwendet. Wenn die Krankheit den Stamm infiziert, erscheinen an seiner Basis dunkelgrüne Flecken, die sich dann braun verfärben. Nach dem Auftreten dieser Symptome verwelkt und vertrocknet die Pflanze. 

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Bodendesinfektion und Saatgutbehandlung vor der Aussaat;
  • Rationelle Düngung (Paprikaschote wird nicht nach Tomaten, Kartoffeln, Auberginen usw. angebaut);
  • Sprinklerbewässerung vermeiden;
  • Avoid fields where water is stagnant;
  • Chemische Paprikaschotebehandlungen mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Dürrfleckenkrankheit (Alternaria solani)
paprikaschote-durrfleckenkrankheit

Es manifestiert sich durch das Auftreten brauner Flecken auf den Stängeln, Blättern und Früchten. Zuerst sind die Flecken klein, dann vergrößern sie und nehmen die Form von konzentrischen Ringen an. Unter günstigen Umweltbedingungen verbinden sich die Flecken und nehmen große Teile der Blätter ein, die dann austrocknen. Auf der Frucht treten die Symptome im Stielbereich auf und manifestieren sich durch das Auftreten kleiner, kreisförmiger Flecken tief im Gewebe. Auf der Oberfläche der Flecken formt ein schwarzgrauer Flaum, der die Fruchtbildung des Pilzes darstellt.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Sammeln und Vernichten von Pflanzenresten;
  • Rationelle Düngung (Paprikaschote wird nicht nach Tomaten, Kartoffeln, Auberginen usw. angebaut);
  • Verwendung resistenter Sorten;
  • Chemische Paprikaschotebehandlungen mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Paprikaschote-Anthraknose (Colletotrichum capsici)
paprikaschote-anthraknose

Die Krankheit manifestiert sich durch das Auftreten von kreisförmigen und tiefen Flecken auf der Oberfläche der Frucht. Begünstigt wird das Auftreten von Anthraknose durch Temperaturen über 30℃ und hohe Luftfeuchtigkeit.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Verbrennen von Pflanzenresten nach der Ernte;
  • Verwendung von zertifiziertem Saatgut;
  • Fruchtfolge;
  • Paprikaschotebehandlungen mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Umfallkrankheit (Pythium spp.)
paprikaschote-umfallkrankheit

Es ist eine der schädlichsten Krankheiten von Sämlingen. Es manifestiert sich vom Keimen bis zum Stadium von 2-3 echten Blättern. Nach dem Angriff verdunkeln sich die Gewebe der Stängel in Bodennähe, werden nass und zersetzen sich. Das Auftreten der Krankheit wird durch Temperaturen von 18-30 ºC und eine Luftfeuchtigkeit von über 90 % begünstigt.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Entfernung befallener Pflanzen aus der Ernte und Desinfektion des Bodens;
  • Desinfektion des Substrats und Behandlung des Saatguts vor der Aussaat;
  • Vermeidung von übermäßiger Bewässerung;
  • Paprikaschotebehandlungen mit spezifischen Fungiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

PHYSIOLOGISCHE STÖRUNGEN

paprikaschote-kalziummangel

Während der Vegetationsperiode können an den Organen von Pflanzen morphologische Veränderungen auftreten, die leicht mit den Symptomen einiger Krankheiten verwechselt werden können. Diese treten als Folge physiologischer Veränderungen in der Pflanze auf, die durch Nährstoffmangel oder die Einwirkung von Umweltfaktoren verursacht werden können. Die häufigsten Manifestierungen sind Sonnenbrand und Kalziummangel.

Calcium ist ein sehr wichtiges Element im Pflanzenleben. Kalziummangel tritt sehr häufig in Gemüsekulturen auf. Die Erkrankung manifestiert sich im Bereich der Fruchtoberseite und verursacht die Bräunung des Gewebes. Auf der befallenen Fläche kommen eine Reihe von phytopathogenen Pilzen vor, wie z. B. Alternaria.

paprikaschote-sonnenbrand

Sonnenbrand entsteht durch die Einwirkung starker Sonneneinstrahlung an heißen Tagen. Die am stärksten beeinträchtigten Organe der Pflanzen sind die Früchte. Im verbrannten Bereich nehmen sie eine graue Farbe an, werden hart und erreichen keine Reife.

DIE WICHTIGSTEN SCHÄDLINGE VON PAPRIKASCHOTE

Weiße Fliege (Trialeurodes vaporariorum)
paprikaschote-weisse-fliege

Der Schädling wächst das ganze Jahr über unter Gewächshausbedingungen und nur im Sommer im Freien. Im Gewächshaus kann sie bei günstigen Bedingungen über 3-6 Generationen hervorbringen. Erwachsene und Larven kolonisieren die Blätter, oft die Triebe, und nach dem Befall vergilben die Blätter, trocknen aus und fallen ab.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Zerstörung von Pflanzenresten nach der Ernte des Anbaus;
  • Desinsektion von Gewächshäusern und Folientunneln vor der Erstellung einer neuen Ernte;
  • Die Verwendung von Fallen;
  • Spezifische Insektizidbehandlungen.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Blattspinnmilbe (Tetranychus urticae)
paprikaschote-blattspinnmilbe

Es hervorbringt 6-10 Generationen pro Jahr und überwintert im Erwachsenenalter, insbesondere als Weibchen (Männchen sind im Allgemeinen seltener), unter der abgeblätterten Rinde von Bäumen, unter abgefallenen Blättern, auf trockenem Unkraut oder in der obersten Schicht des Bodens. Die befallenen Blätter haben chlorotische Punkte, die von Milben verursacht werden, nachdem sie sich vom Zellsaft der Pflanzen ernährt haben. Nach dem Angriff stagnieren die Pflanzen, die Blätter trocknen aus und die Pflanze kann vollständig geschädigt werden.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Spezifische Insektizidbehandlungen.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Blattläuse
paprikaschote-blattlause

Sie sind polyphage Arten, die von einer Pflanze zur anderen oder von einer Art zur anderen wandern. Sie wachsen auf spontaner Flora und ziehen dann zu kultivierten Arten weiter. Eine Kolonie auf der Unterseite von Blättern, Blüten oder Blütenständen und jungen Trieben kann gefunden werden. Die befallenen Pflanzen stagnieren, vergilben und werden empfindlich gegen Pilzbefall. Der Fütterung der Blattläuse mit dem Zellsaft der Pflanzen folgt die Bedeckung der Blätter mit ihren Exkrementen, wodurch der sogenannte „Honigtau“ entsteht, der das Auftreten von saprophytischen Pilzen und die Bildung von Rußtau ermöglicht.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Die Verwendung von Fallen;
  • Spezifische Insektizidbehandlungen.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Breite Milbe (Polyphagotarsonemus latus)
paprikaschote-breite-milbe

Es ist eine polyphage Art, die in Schutzgebieten (Gewächshäuser und Folientunnel) vorkommt. Es befällt die Unterseite der Blätter, Blütenknospen und Früchte, und die befallenen Organe werden gelb und kräuseln sich.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Spezifische Insektizidbehandlungen.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Thripse
paprikaschote-thripse

Es sind kleine, mit bloßem Auge schwer zu erkennende Schädlinge, die eine Vielzahl von Kulturpflanzen befallen. Sie kolonisieren die wachsenden Spitzen, Blüten und Blätter, wodurch die Blüten abfallen und die Pflanzen klein bleiben. Thripse übertragen eine Reihe von Viren.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Die Verwendung von Fallen;
  • Spezifische Insektizidbehandlungen.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Wurzelgallenälchen (Meloidogyne spp.)
paprikaschote-wurzelgallenalchen

Der Schädling hervorbringt mehrere Generationen pro Jahr. Unmittelbar nach dem Schlüpfen bewegen sich die Larven auf der Suche nach Wurzeln durch den Boden und dringen leicht in das Wurzelsystem von Pflanzen ein, wo sie ein Toxin absondern, das eine Gewebehypertrophie verursacht und das Phloem und Xylem in den  beeinträchtigte Bereichen blockiert.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Bodendesinsektion mit spezifischen Produkten;
  • Verwendung von zertifiziertem Saatgut;
  • Anbau resistenter Sorten.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Maulwurfsgrille (Gryllotalpa gryllotalpa)
paprikaschote-maulwurfsgrille

Es ist Allesfresser und ernährt sich von Pflanzensubstrat, lebender Beute (Regenwurm und verschiedene Larven) oder toten Insekten. Der verursachte Schaden ist direkt, durch das Nagen des Wurzelsystems der Pflanzen oder das Schneiden der Stängel in Bodennähe.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Bodendesinsektion mit spezifischen Produkten.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Baumwolleule (Helicoverpa armigera)
paprikaschote-baumwolleule

Es ist ein polyphager Schädling, der über 120 Pflanzenarten befällt. Seine Larven sind schädlich, weil sie die Frucht befallen und von innen und den Samen verzehren.

Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Chemische Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Florida-Minierfliege (Liriomyza trifolii)
paprikaschote-florida-minierfliege

Dieser Schädling kommt häufig in Schutzgebieten vor und weniger im Freien. Die Larven graben Tunnel auf der Oberfläche der Blätter. Meistens verursac