Mais – Anbau- und Erntetechnik

Mais-kultur
Mais-pflanze

Mais (Zea mays) steht an dritter Stelle unter den auf der Erde angebauten Pflanzen. Diese Position verdankt er einer Reihe von Eigenschaften: Mais hat eine hohe Produktionskapazität, er ist ökologisch sehr anpassungsfähig, weshalb er auf der ganzen Welt verbreitet ist, er ist eine gute Vorläuferpflanze für die meisten Kulturpflanzen, er verträgt Monokulturen, kann zu 100 % mechanisiert angebaut werden und die Ernte erfolgt ohne Schütteln.

Der Stamm besteht aus 7-15 markhaltigen Internodien und erreicht eine durchschnittliche Höhe von 1,5 bis 3 m. Die Blätter haben einen langen, 50 bis 80 cm langen Blattstiel mit einer Breite von 4 bis 12 cm und einem gewellten Rand, der sie biegsam macht. Blütenstände: Die männlichen Blüten stehen an der Spitze in einem rispenartigen Blütenstand, die weiblichen in einem spadixartigen Blütenstand. Die Bestäubung erfolgt Anemophilie (durch den Wind). Die Frucht ist eine Karyopse. Der Mais verträgt Trockenheit gut, wächst in hellem Licht und bringt auf einer Vielzahl von Böden gute Erträge.

Maisanbau Technologie

FRUCHTFOLGE

Mais ist nicht sehr anspruchsvoll, was die Vorgängerpflanze betrifft. Gute Ergebnisse werden erzielt, wenn einjährige Leguminosen zur Körner- oder Futtergewinnung angebaut werden. Die Fruchtfolge Weizen-Mais ist obligatorisch; in dieser Fruchtfolge wird Mais bevorzugt, da zwei Ernten pro Jahr erzielt werden können. Mais sollte nicht nach Sorghum und Sudangras angebaut werden.

DÜNGUNG

Mais-duengung

Aufgrund der hohen Produktion von Trockenmasse pro Flächeneinheit ist Mais ein großer verbraucher von Nährstoffen. Die Düngung mit Mineraldünger ist empfehlenswert und führt zu erheblichen Produktionssteigerungen. Die wichtigsten Stoffe, die zur Düngung von Mais verwendet werden, sind Stickstoff, Phosphor und Kalium (NPK-Gruppe). Stickstoff sorgt für die Entwicklung einer reichhaltigen Blattmasse, was sich günstig auf die Anreicherung von Eiweißstoffen in den Körnern auswirkt. Phosphor spielt eine Rolle für das Wachstum und die Fruchtbildung von Mais. Kalium erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten, Trockenheit und Herbst.

Mais reagiert auch positiv auf die Ausbringung von Blattdünger.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

FELDARBEITEN

Mais-feldarbeit

Sie muss unmittelbar nach der Reinigung des Bodens von der Vorläuferpflanze durchgeführt werden. Ziel ist es, den Boden bis zu einer Tiefe von 25-28 cm zu bearbeiten, die Pflanzenreste und Düngemittel einzuarbeiten, den Boden zu zerkleinern und zu ebnen. Das Saatbeet muss sorgfältig vorbereitet werden, so dass der Boden bis zu einer Tiefe von 3-6 cm bearbeitet wird. Um eine Setzung des Bodens zu vermeiden und um Kraftstoff zu sparen, können Düngemittel, Herbizide oder Insektizide zusammen mit der Vorbereitung des Saatbettes verabreicht werden.

SAATGUT UND AUSSAAT

Mais-saen

Vor der Aussaat müssen die für die pedoklimatischen Faktoren in dem Gebiet am besten geeigneten Hybriden ausgewählt werden. Das Saatgut muss eine Mindestreinheit von 98 % und eine Mindestkeimfähigkeit von 90 % aufweisen. Das Saatgut muss mit speziellen Produkten gegen Krankheiten und Schädlinge behandelt werden. Die Aussaat von Mais muss erfolgen, wenn die Bodentemperatur um 7 Uhr morgens in einer Tiefe von 10 cm mindestens 8 °C beträgt und das Wetter wärmer wird. Im Flachland erfolgt die Aussaat normalerweise zwischen dem 1. und 20. April, in den anderen Gebieten zwischen dem 15. und 30. April.

Die Dichte ist ein wichtiger technologischer Faktor im Maisanbau. Sie schwankt zwischen 40-70 Tausend Pflanzen/ha, je nach den pedoklimatischen Faktoren, der verwendeten Hybride oder der Bewässerung. Die Saatgutmenge pro Hektar liegt zwischen 15-30 kg. Der Abstand zwischen den Reihen beträgt 70 cm bzw. 80 cm bei Bewässerung. Die Saattiefe beträgt 5-6 cm bei feuchten Böden und 6-8 cm bei trockenen Böden.

KRANKHEITEN UND SCHÄDLINGE

Die wichtigsten Krankheiten, die beim Maisanbau auftreten können, sind die bakterielle Stängelfäule von Mais, die Halmbruchkrankheit, die Diplodia-Ähren- und Stängelfäule sowie Rost. Unter den Schädlingen sind der Westliche Maiswurzelbohrer, der Maiszünsler, der Baumwollkapselbohrer, der Maiskäfer und der Drahtwurm am häufigsten.

UNKRAUTBEKÄMPFUNG

Sie ist die wichtigste Arbeit bei der Pflege von Maiskulturen. Aufgrund der langsamen Wachstumsrate in den frühen Stadien der Vegetationsperiode und der geringen Dichte pro Flächeneinheit kann der Mais nicht mit dem Unkraut konkurrieren. Die durch Unkraut verursachten Verluste können zwischen 30 und 90 % betragen. Um sie zu bekämpfen, kann mechanisch gejätet oder Herbizide eingesetzt werden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

BEWÄSSERUNG

Der Wasserverbrauch von Mais schwankt zwischen 4800-5800 m³/ha. Der kritische Zeitraum liegt zwischen dem 20. bis 30. Juni und dem 20. bis 30. August.

ERNTEN

Mais-ernte

Dieser Vorgang kann manuell oder maschinell durchgeführt werden. Bei der manuellen Ernte werden die Maiskolben ohne die Maishülsen geerntet. Bei der maschinellen Ernte können die Kolben entfernt werden, wenn die Kornfeuchte 24-30 % erreicht. Die maschinelle Getreideernte ist die weltweit am weitesten verbreitete Art der Ernte. Sie kann durchgeführt werden, wenn die Kornfeuchte unter 25 % sinkt.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen