Leindotter – Behandlungen, Schädlings- und Krankheitsbekämpfung

Leindotter-pflanze

Leindotter (Camelina sativa) ist eine technische Pflanze, die zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae) gehört. Die Pflanze lässt sich zu 100 % mechanisiert anbauen, hat eine große Fähigkeit, Unkraut zu bekämpfen, wirkt der Bodenerosion entgegen usw. Der Leindotter ist auch ein hervorragender Rapsersatz und kann in der Kraftstoffindustrie, der pharmazeutischen Industrie und der Gummiindustrie verwendet werden.

Die Leindotterpflanze ist eng mit dem Raps (Brassica rapa) verwandt und hat daher mit diesem eine Reihe von Krankheiten und Schädlingen gemeinsam. Studien über den Anbau von Leindotter haben gezeigt, dass diese Pflanze weniger anfällig für Krankheiten und Schädlingsbefall ist. Leindotter kann sowohl im Frühjahr als auch im Herbst ausgesät werden. Dies ist sehr wichtig, um den Zeitpunkt der Behandlung zu bestimmen.

Die wichtigsten Krankheiten von Leindotter

WEIßSTÄNGELIGKEIT (SCLEROTINIA SCLEROTIORUM)

Leindotter-Krankheit

Befallene Pflanzen vergilben und verwelken. An der Basis sind weiße oder hellgelbe Flecken zu sehen. Mit der Zeit werden die Flecken größer, werden braun und sind mit einem weißen Filz bedeckt, der die Fruchtbildung des Pilzes darstellt. Das Sklerotium des Pilzes erscheint auf der Oberfläche des Filzes. Es ist kreisförmig und schwarz. Das Sklerotium keimt und produziert Samen in Form eines Bechers, Trichters oder einer Scheibe, die die Übertragung der Krankheit gewährleisten. Leindotter ist relativ resistent gegen diese Krankheit.

Vorbeugung und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Saatgutbehandlung vor der Aussaat;
  • Fruchtfolge;
  • Pflügen in optimaler Tiefe (20-25 cm)
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Fungiziden.

FALSCHER MEHLTAU (PERONOSPORA BRASSICAE)

Er tritt häufig an jungen Pflanzen auf. Er ist durch das Auftreten gelber Flecken auf den Blättern gekennzeichnet, die sich später braun verfärben. Auf der Unterseite sind die Flecken mit einem weiß-grauen Flaum bedeckt, der die Fruchtbildung des Pilzes darstellt. Bei trockenem Wetter entwickeln sich im Flaum Sporen, die zur Ausbreitung dieser Krankheit führen. Leindotter ist gegen diese Krankheit resistent.

Vorbeugung und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Vernichtung der befallenen Pflanzen;
  • geeignete Agrotechnika;
  • Fruchtfolge;
  • Unkrautbekämpfung;
  • Saatgutbehandlung vor der Aussaat;
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Fungiziden.

ECHTER MEHLTAU (ERYSIPHE CRUCIFERARUM)

Die Krankheit äußert sich durch das Auftreten eines feinen, weißlichen, filzartigen Belags auf der Oberfläche der Blätter. Später entwickeln sich auf der Oberfläche der befallenen Stellen bräunlich-schwarze Flecken, die die Fruktifikation des Pilzes darstellen. Die Krankheit wird durch gemäßigte Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit und starke Lichtintensität begünstigt.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Fruchtfolge;
  • Aussaat in optimaler Dichte;
  • Pflügen bis zur optimalen Tiefe (20-25 cm);
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Fungiziden.

KOHLHERNIE (PLASMODIOPHORA BRASSICAE)

Leindotter-Kohlhernie

Auf der gesamten Wurzeloberfläche treten Verdickungen und Schwellungen auf. Mit der Zeit werden die befallenen Wurzeln braun, erweichen und verfaulen. Die Krankheit tritt in allen Phasen der vegetativen Wachstumsperiode auf. Pflanzen, die früh befallen werden, bleiben klein und die Blätter färben sich rot. Bei ausgewachsenen Pflanzen führt die Krankheit zu einer blau grünen Verfärbung der Blätter. Die Krankheit wird durch einen sauren Boden und die Ausbringung von Stickstoffdünger begünstigt.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Verwendung von resistenten Hybriden;
  • Fruchtfolge;
  • Vermeidung des Anbaus von Leindotter in niedrigen und feuchten Böden;
  • Aufrechterhaltung eines neutralen Boden-pH-Wertes.

KOHLSCHWÄRZE (ALTERNARIA BRASSICAE)

Auf den Früchten und Blättern bilden sich kleine, kreisrunde, braun-grüne Flecken. Die Flecken werden größer und bedecken große Teile der Pflanze. Stark befallene Schoten wachsen nicht mehr und öffnen sich leicht, so dass die Samen herausfallen. Auf der Oberfläche der Flecken bildet sich ein bräunlich-schwarzes Pulver, das aus Konidiophoren und Pilz Konidien besteht.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Vermeidung des Anbaus von Leindotter auf niedrigen und feuchten Böden;
  • Fruchtfolge;
  • Pflügen bis zur optimalen Tiefe (20-25 cm);
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Fungiziden.
Die wichtigsten Schädlinge von Leindotter

RAPSGLANZKÄFER (MELIGETHES AENEUS)

Leindotter-rapsglanzkaefer-1

Er nagt die Knospen an der Außenseite an und verzehrt im Inneren die Staubgefäße und den Griffel. Die Knospen vertrocknen und fallen ab, und diejenigen, die am wenigsten befallen sind, bilden kleine, deformierte Früchte. Das Weibchen nagt und erzeugt ein kleines Loch in der Blütenknospe, in das es 1-2 Eier auf den Staubgefäßen ablegt. Manchmal befinden sich in einer Knospe bis zu 15 Eier, die von verschiedenen Weibchen abgelegt werden.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Fruchtfolge;
  • geeignete Agrotechnika;
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

GESTREIFTE RAPSBLATTKÄFER (ENTOMOSCELIS ADONIDIS)

Leindotter-rapsblattkaefer

Er nagt die Ränder der Blätter unregelmäßig an und lässt manchmal nur die Rippen stehen. Er kann die Hülsen und die Blütenknospen befallen. Der Käfer kann auch an spontanen Kreuzblütlern wachsen. Das Weibchen legt 800-900 Eier in 3-4 cm tiefe Kammern im Boden ab.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Behandlung des Saatguts vor der Aussaat;
  • Fruchtfolge;
  • geeignete Agrotechnika;
  • Sammeln und Vernichten von Pflanzenresten;
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

DIE RÜBSEN BLATTWESPE (ATHALIA ROSAE)

Leindotter-Ruebsen-Blattwespe

Es handelt sich um eine polyphage Art, die mehrere Pflanzen aus der Familie der Brassicaceae (Raps, Senf, Leindotter usw.) befällt. Die Blätter werden an der Unterseite angenagt oder perforiert. Zunächst sind die Löcher klein, später werden sie größer, rund oder oval und haben regelmäßige Ränder. Auf den befallenen Pflanzen sind ca. 17-18 mm lange Larven zu finden. Sie haben schwarze Köpfe und Beine, und der Rest ihres Körpers ist grau.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Fruchtfolge;
  • geeignete Agrotechnik;
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

DER KOHLSCHOTENRÜSSLER (CEUTORHYNCHUS ASSIMILIS)

Lein-Kohlschotenruessler

Die erwachsenen Tiere nagen kleine Löcher in die Stängel, Stiele und Blütenknospen, und die Larven fressen die Samen. Während ihrer Entwicklung verzehrt eine Larve zwischen 6 und 9 Samen. Die Eiablage findet in den sich entwickelnden Früchten statt. Das Weibchen nagt ein Loch in die Wand der Fruchtkapsel und legt in jedes Loch ein Ei. Ein Weibchen kann 35-50 Eier legen.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Sammeln und Vernichten von Pflanzenresten oder Einarbeiten in den Boden;
  • Fruchtfolge;
  • geeignete Agrotechnika;
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

DER GROSSE RAPSERDFLOH (PSYLLIODES CHRYSOCEPHALA)

Lein-rapserdfloh

Es handelt sich um eine polyphage Art, die mehrere Pflanzen der Familie der Brassicaceae (Raps, Senf, Leindotter, Kohl usw.) befällt. Die Larven nagen den Blattstiel der unteren Blätter an und können bis zur Spitze der Triebe vordringen. Die von den Larven gebohrten Gänge können sich mit Wasser füllen, das im Winter gefrieren kann. Diese Gänge sind auch ein Zugang für Phytopathogene Pilze. Der Leindotter ist gegen diesen Schädling resistent.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Fruchtfolge;
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

DER ZOTTIGE ROSENKÄFER (EPICOMETIS HIRTA)

Lein-Rosenkaefer

Im Fall von Leindotter Pflanzen frisst er die Blütenorgane oder die jungen Blätter. Der erwachsene Käfer ist 9-12 mm lang, mattschwarz und mit einem grauen Flaum bedeckt. Er produziert nur eine Generation pro Jahr und überwintert als erwachsenes Tier im Boden. Die Larven sind nicht schädlich.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.

DER GROßE KOHLWEIßLING (PIERIS BRASSICAE)

Lein-kohlweissling

Sie ist eine polyphage Art und befällt mehrere Pflanzen der Familie der Brassicaceae (Raps, Senf, Leindotter, Kohl usw.). Die Larven haben einen langen Körper und werden ca. 40-50 mm lang. Im ersten Entwicklungsstadium sind sie gelb, in der Vollentwicklung ist die Larve grau. Sie haben außerdem gelbe Längsstreifen. Die Larven des letzten Stadiums befallen die Blätter der im Herbst ausgesäten Leindotterpflanzen. Die befallenen Pflanzen wachsen bis zum Winter nicht richtig an und können durch Frost zerstört werden.

Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen:
  • Durchführung von Behandlungen mit spezifischen Insektiziden.
Unkrautbekämpfung

Leindotter ist eine relativ unkraut resistente Pflanze. Sie hat die Fähigkeit, das Unkraut in der Kultur zu ersticken, so dass die Pflegekosten reduziert werden. Eine ordnungsgemäße Vorbereitung des Saatbetts gewährleistet einen reibungslosen Beginn der vegetativen Wachstumsperiode und vernichtet Unkraut, die den Leindotter in den frühen Stadien des vegetativen Wachstums beeinträchtigen können.

Schutz der Bienen

Um Bienenvergiftungen vorzubeugen, sind die Eigentümer von land- und forstwirtschaftlichen Flächen, die chemische Behandlungen auf den ihnen gehörenden land- und forstwirtschaftlichen Kulturen durchführen, verpflichtet, die Gemeindeverwaltungen mindestens 48 Stunden vor der Durchführung der Behandlung schriftlich zu benachrichtigen und den Namen des verwendeten Mittels mitzuteilen.

Die Gemeindeverwaltungen sowie die Verwalter der Land- und Forstwirtschaftlichen Flächen müssen die Imker, die einen stationären/ständigen oder vorübergehenden/weidlichen Bienenstand haben, mindestens 24 Stunden vor der Durchführung der Behandlungen mit chemischen Stoffen durch die Eigentümer der Land- und Forstwirtschaftlichen Flächen schriftlich oder telefonisch benachrichtigen, um Vergiftungen der Bienen zu verhindern.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen