Kiefer – Pflanzanleitung und Pflegearbeiten

Veröffentlicht auf: September 26, 2022 Geändert am: 26 April 2024

kiefer-pflege-anleitung

Die Gattung Kiefer gehört zur Familie der Pinaceae (Kieferngewächse) und umfasst sowohl große Baumarten als auch Sträucher. Die nadelförmigen, ausdauernden Blätter sind in Gruppen von 2, 3 oder 5 in einer häutigen Schale angeordnet. Es gibt vier allgemein bekannte Kiefernarten (Waldkiefer, Schwarzkiefer, Latschenkiefer und Zirbelkiefer) bzw. mehrere Arten, die in Nordamerika, im Himalaya und auf der Balkanhalbinsel heimisch sind.

ARTEN UND SORTEN

Pinus Sylvestris (Waldkiefer, Wald-Föhre)

Es handelt sich um eine Art, die sowohl gegen Frost als auch gegen Hitze und Sonneneinstrahlung sowie gegen zu feuchtes Klima und Trockenheit resistent ist und sich über ein großes Gebiet in Europa und Asien ausbreitet. Am häufigsten ist sie jedoch im Norden der Kontinente anzutreffen, wo sie die polare Breitengrad-Grenze der Fichtenwälder überschreitet. Normalerweise findet man sie in Höhenlagen zwischen ca. 300 m und 1900 m. Im Tiefland sind auch Kieferplantagen zu finden.

Die Waldkiefer erreicht nur in Ausnahmefällen Höhen von mehr als 40 m. In jungen Jahren ist sie leicht an ihrer roten Rinde zu erkennen, die vor allem am oberen Teil des Stammes und an den Ästen sichtbar ist. Die nadelförmigen Blätter sind 3-7 cm lang, paarweise in einer Hülse angeordnet und haben eine scharfe Spitze. Die Zapfen sind 3-7 cm lang und können manchmal von 2 bis 3 auf einmal in Büscheln angeordnet sein. Die Zapfen sind eiförmig-konisch, haben einen kurzen Stiel, eine rhombische oder pyramidenförmige Apophyse (Schuppenschild) und einen kleinen Nabel. Die Samen sind 3-4 mm groß, haben einen braunen Flügel und sind 10-15 mm lang.

Pinus Nigra (Schwarzkiefer)

Es handelt sich um einen Baum der Größe I, der eine Höhe von bis zu 40 m erreichen kann. Er hat ein dickes, schuppiges, grau-schwarzes Rhytidom. Die Nadeln stehen paarweise in einer Schale, sind lang (8-14 cm), spitz und steif, dunkelgrün gefärbt und besonders an der Spitze der Ranke gebündelt. Die Zapfen sind 2-4 auf einmal in Büscheln gruppiert, eiförmig-konisch, 6-10 cm lang. Die Apophyse ist rhombisch, glänzend, oben abgerundet. Der Samenflügel ist 5-6 mm lang, glänzend und schwarz.

Man findet sie im Allgemeinen in kleinen und verstreuten Gebieten. Sie hat eine besondere Bedeutung als Zierpflanze.

In einigen europäischen Ländern wurden im letzten Jahrhundert bedeutende Anpflanzungen der österreichischen Schwarzkiefer (Pinus nigra ssp. nigra var. austriaca) angelegt, vor allem an den steilen Hängen in der Nähe der Ortschaften.

Pinus Mugo (Latschenkiefer, Bergkiefer)

Diese Art ist in den bergigen und subalpinen Gebieten Europas zu finden und bildet häufig den Übergang von der Fichtenwaldstufe zu den Almen. Sie entwickelt sich überwiegend in Höhenlagen von 1400-2300 m und wächst selten zusammen mit Fichten, Lärchen, Zirbelkiefer oder Grünerle. Sie ist besonders wichtig für den Bodenschutz, hat aber auch eine ästhetische und pharmazeutische Funktion. Außerdem bietet sie einigen Vogel-, Insekten- und Tierarten Unterschlupf.

Der elastische Stamm der Latschenkiefer wächst am Boden entlang (niederliegend), während die Krone eine maximale Höhe von 3 m erreicht. Die Ranken sind ebenfalls elastisch und daher widerstandsfähig gegen das Gewicht von schwerem Schnee und die Einwirkung starker Winde. Die starren, nadelförmigen Blätter sind dicht um die Ranken herum angeordnet, zwei in einer Hülse. Die Zapfen sind klein, 2-5 cm lang und an dem mittig angeordneten, von einem dunklen Ring umgebenen Nabel zu erkennen.

Pinus Ponderosa (Ponderosa-Kiefer)

Es handelt sich um einen Baum der Größe I, der Höhen von über 50 m, gelegentlich sogar 75 m erreichen kann. Er hat einen geraden Stamm mit einem dicken Rhytidom, das in Platten gespalten ist. Sie ist auch als Westliche Gelbkiefer bekannt, ein Name, der mit der Farbe ihrer Rinde zusammenhängt, die auf der Innenseite gelb ist. Auch die jungen Ranken sind gelb. Die Nadeln sind sehr lang, bis zu 28 cm lang, steif, spitz und zu dritt in einer Schale angeordnet. Die Zapfen sind ebenfalls groß, 8-15 cm lang und haben Samen mit einem 2-3 cm langen Flügel. Die Apophyse ist ausgeprägt und der Nabel ist stark stachelig.

Die Ponderosa-Kiefer ist in Nordamerika heimisch und kommt in einigen Forstkulturen, dendrologischen Kulturen, Gärten und öffentlichen Parks vor.

Pinus Strobus (Strobe, Weymouth-Kiefer)

Es handelt sich um einen Baum der Größe I, der eine Höhe von maximal 50 m erreichen kann, mit geradem Stamm und dünner Rinde, die bis ins hohe Alter glatt bleibt und charakteristische „Harztaschen“ aufweist. Die nadelförmigen Blätter sind dünn und biegsam, relativ lang, 5-12 cm groß und stehen an der Spitze der Ranke in fünfnadeligen Schoten zusammen. Die Früchte sind schmal-zylindrische, endständige, hängende, 8-15 cm lange Zapfen.

Es handelt sich um eine in Nordamerika beheimatete Kiefernart, die in vielen Ländern sowohl in reinen Anpflanzungen als auch in Mischungen mit Buche, Tanne, Fichte, Lärchen oder anderen Kiefernarten eingeführt wurde.

Pinus Banksiana (Banks-Kiefer)

Sie ist eine Pionierart in der Natur Nordamerikas und tolerant gegenüber edaphischen und klimatischen Bedingungen. In einigen Ländern wurden nur wenige Versuchspflanzungen angelegt, aber es wurde festgestellt, dass sie sich nicht an die bestehenden Umweltbedingungen angepasst hat. Sie wird nur zu Zierzwecken angebaut. Sie kann eine Höhe von bis zu 25 m erreichen, hat eine schüttere und unregelmäßige Krone und bildet ein schuppiges, dunkles Rhytidom. Die nadelförmigen Blätter sind kurz, nur 2-4 cm groß, gebogen, nicht stechend und paarweise in einer Hülse angeordnet. Die Zapfen sind meist asymmetrisch, eiförmig-konisch, 3-6 cm lang. Die fest anliegenden Schuppen haben eine leuchtend gelbe Apophyse, wobei der Nabel leicht vergraben ist.

Pinus Contorta var. Latifolia (Küsten-Kiefer)

Es handelt sich um eine in Nordamerika weit verbreitete und wichtige Art, die in anderen Ländern nur als Versuchskultur eingeführt wurde. Aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber Boden- und Klimabedingungen ist sie eine Art, die für Anpflanzungen auf degradierten Flächen empfohlen wird. Sie kann bis zu 25 m hoch werden und bildet schon in jungen Jahren ein schuppiges Rhytidom, das mit zunehmendem Alter unregelmäßig und rissig wird. Die 3-8 cm langen Nadeln stehen paarweise in einer Hülse, und die 2-6 cm langen Zapfen bleiben meist mehrere Jahre in der Krone hängen. Er hat eine glänzende Apophyse und einen Mucronate (spitz) Nabel.

Pinus Wallichiana (Tränen-Kiefer)

Dieser Baum hat einen besonderen ästhetischen Wert und kann eine Höhe von 50 m erreichen oder sogar überschreiten. Er hat eine graue, glatte Rinde und eine pyramidenförmige Krone. Die Nadeln sind sehr lang, bis zu 18 cm lang, dünn und biegsam, 5 in einer Hülse. Die Zapfen sind ebenfalls groß, 15-30 cm lang und mit Stielen versehen. Zu den natürlichen Verbreitungsgebieten der Art gehören die Hochgebirgszonen (1400-4000 m) des Himalayas. In anderen Ländern wurde sie zu Zierzwecken angebaut.

Pinus Peuce (Mazedonien Kiefer)

Diese Art ist auf der Balkanhalbinsel beheimatet, wo sie in Höhen zwischen 1600-1900 m, selten auch in Höhen bis zu 2400 m wächst. Sie ist auch in dendrologischen Parks und Gärten zu finden. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 30 m und hat eine schmale Krone. Die Nadeln stehen zu 5 in einer Hülse, sie sind gerade und steif, mit einer Länge von 7-12 cm. Die Zapfen sind 8-15 cm lang und haben Stiele.

Pinus Cembra (Zirbelkiefer)

Dieser Baum ist bis zu 25 m hoch, mit 5 Nadeln von 5-10 cm in einer Schote, die gebündelt und zur Spitze der Ranke hin ausgerichtet sind. Die Zapfen sind gerade, aufwärts gerichtet, 5-8 cm lang, mit konvexer Apophyse und mucronate Nabel. Die Schuppen des Zapfens lassen sich nach drei Jahren entfernen und verbergen die ungeflügelten, etwa 1 cm langen Samen. Diese Art wächst in gebirgigen Inselregionen Europas, meist in Höhenlagen zwischen 1400-2000 m. In großen Höhen kann man Exemplare in Form eines Strauches sehen, mit krummen Stämmen und asymmetrischen Kronen. Die physiologische Lebensdauer ist erwähnenswert, da einige Exemplare ein Alter von etwa 1000 Jahren erreichen.

PFLEGE

Licht. Die meisten Kiefern bevorzugen reichlich Licht. Einige Ausnahmen sind die Weymouth-Kiefer, die Tränen-Kiefer und die Zirbelkiefer in niedrigen Lagen, da sie sich in halbschattigen Bereichen gut entwickeln. Die Sämlinge vom Küsten-Kiefer sind sehr schattenresistent, brauchen aber bei der Reife genügend Licht.

Boden. Die meisten Kiefern gedeihen auf allen Böden gut, auch auf sehr armen, flachen, sandigen Böden (Waldkiefer, Schwarzkiefer) oder auf Felsen (Schwarzkiefer, Küsten-Kiefer). Alle Arten gedeihen jedoch besser auf nährstoffreichen Böden, und die Weymouth-Kiefer ist ein solches Beispiel, da sie in dieser Hinsicht besondere Ansprüche stellt. Die Zirbelkiefer verträgt keine sandigen oder flachgründigen Böden.

Temperatur. Die Waldkiefer, die Schwarzkiefer, die Ponderosa-Kiefer und die Zirbelkiefer können hohen Temperaturen über einen langen Zeitraum standhalten. Kiefern, die in hochgelegenen Gebieten stehen, haben eine hohe Toleranz gegenüber frostigen Winden, Spät- und Frühfrösten sowie starken Temperaturschwankungen (Zirbelkiefer, Weymouth-Kiefer, Mazedonien Kiefer, Küsten-Kiefer, Ponderosa-Kiefer, Waldkiefer, Schwarzkiefer).

Bewässerung. Eine Bewässerung ist in der Regel nicht erforderlich, da die meisten Kiefernarten trockenheitsresistent sind. Eine Ausnahme bildet die Weymouth-Kiefer, die eine trockenheitsempfindliche Art ist. Die Tränen-Kiefer und die Zirbelkiefer bevorzugen gut durchfeuchtete Böden.

Düngung. Um das Wachstum anzuregen, können während der Vegetationsperiode spezielle Düngemittel eingesetzt werden.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

ANBAU

Es ist wichtig, dass die Kiefernsämlinge von zugelassenen Baumschulen gekauft werden. Je kleiner die Setzlinge sind und je älter sie sind, desto leichter können sie sich an die neuen Bedingungen anpassen. Das optimale Alter der Setzlinge zum Zeitpunkt der Pflanzung ist 3 Jahre (1 Jahr in einer Solaranlage und 2 Jahre in einer Baumschule). Es wird empfohlen, Setzlinge mit Erdballen um die Wurzel zu verwenden, da die Akklimatisierung Chancen höher sind. Der richtige Zeitpunkt für die Pflanzung ist im Herbst oder Frühjahr, wenn der Boden nicht gefroren ist und keine Frostgefahr besteht. Der Setzling muss aufrecht in ein Loch von geeigneter Größe gesetzt werden. Das Loch muss bis zum Boden mit fruchtbarem Boden aufgefüllt werden. Danach muss der Boden um den Setzling herum gut bearbeitet und reichlich bewässert werden. Auf diese Weise werden Luftlöcher um die Wurzeln herum vermieden. Die eingepflanzten Setzlinge müssen regelmäßig gegossen werden, wobei übermäßiges Gießen zu vermeiden ist.

VERMEHRUNG

Die Vermehrung kann durch verschiedene Methoden erfolgen:

  • Saatgutvermehrung: Die Zapfen müssen geerntet werden, wenn die Samen vollständig ausgereift sind (z. B. im August für die Weymouth-Kiefer, im September für die Waldkiefer). Die Samen müssen vor der Auspflanzung selektiert werden, wobei die ungesunden Samen vernichtet werden. Dazu können Sie ein Glas Wasser verwenden, in das Sie alle Samen legen; die Samen, die untergehen, sind die besten zum Einpflanzen. Die Samen müssen in geringer Tiefe in die Erde gebracht werden. Sie keimen spät, nämlich erst 3-5 Monate nach der Aussaat.
  • Vermehrung durch Pfropfen: Bei Kiefern wird sie nur selten angewandt. Es können Zierbäume mit verschiedenen ästhetischen Merkmalen gewonnen werden. Da es sich um eine schwierige Methode handelt, ist es empfehlenswert, sie von Fachleuten durchführen zu lassen.
  • Vermehrung durch Stecklinge: wird bei Kiefern sehr selten angewandt.
Zusätzlich:
  • Kiefern haben eine lange physiologische Lebenserwartung: Zirbelkiefer – rund 1000 Jahre, Waldkiefer – über 600 Jahre.
  • Kiefern haben geringe Ansprüche an die Umweltbedingungen;
  • die Kiefern haben ein besonderes Aussehen aufgrund der nadelförmigen Laub, die in häutigen Schoten angeordnet sind;
  • Kiefern sind anfällig für den Befall durch Borkenkäfer, Wespen und andere Schädlinge.
×

Wir helfen Ihnen
zur Pflege Ihrer Pflanzen

Wenn Sie in unseren Artikeln oder früheren Diskussionen noch keine Lösungen gefunden haben, starten Sie eine neue Diskussion und unsere Experten werden Ihnen helfen.

Neue Diskussion über

Kiefer – Pflanzanleitung und Pflegearbeiten
Kiefer – Pflanzanleitung und Pflegearbeiten

Deine Information:

Ihr Name darf maximal 30 Zeichen enthalten. Wenn Sie die Einzelheiten Ihres Problems weitergeben möchten, füllen Sie bitte die anderen Felder aus.

The maximum document size is 59 MB.

Hinzufügen
Es hilft, wenn Sie anhängen Bilder oder Videos maximal 15 Sek