Hanf – Anbau- und Erntetechnik

Hanf-Anbau-und-Erntetechnik
Hanffaser

Hanf – gehört zur Familie der Cannabaceae (Hanfgewächse) und wird in Kulturen wie Cannabis sativa – Faserhanf und Cannabis indica – zur Gewinnung von Betäubungsmitteln – angebaut. Faserhanf ist eine wichtige Textilpflanze, die wegen ihrer hohen Produktivität, Flexibilität und Elastizität sowie wegen der Bruch-, Verdrehungs- und Verrottungsfestigkeit der Fasern angebaut wird. Der Stängel enthält ca. 20-30 % Fasern, die zur Herstellung von Stoffen für Kleidung, Seile, Polsterei, Hängematten, Taschen, Teppiche, Schnüre usw. verwendet werden. Hanfblätter werden als Futtermittel, Medizin und Heiltee verwendet.

BOTANISCHE MERKMALE

Hanf ist eine einjährige Pflanze mit einer vegetativen Wachstumsperiode von 50-165 Tagen. Sie hat eine seitlich verzweigte Pfahlwurzel, die bis zu 200 cm tief in den Boden eindringen kann.

Der Stamm ist 1,5-5 Meter lang und wächst bis zum Erscheinen der ersten Blütenknospen langsamer. Danach nimmt die Wachstumsrate zu, was der Hanfpflanze im Kampf gegen Unkraut hilft, indem sie es beschattet. Die Textilfasern werden im Perizykel gebildet, und der Fasergehalt schwankt zwischen 20-30 %.

Die Blätter sind am unteren Teil des Stängels gegenständig, an der Oberseite sind sie wechselständig angeordnet. Sie sind mit Drüsenhaaren bedeckt, die ein klebriges, stark riechendes Harz absondern.

Hanf kann einhäusig sein, mit eingeschlechtlichen Blüten (weibliche und männliche Blüten können auf demselben Exemplar zu finden sein) oder zweihäusig (männliche und weibliche Blüten können auf verschiedenen Exemplaren zu finden sein). Die Frucht ist eine Nuss, grau-grün oder kastanienfarben.

Die männlichen Pflanzen stellen nach der Blüte ihr Wachstum ein und vertrocknen, während die weiblichen Pflanzen ihr vegetatives Wachstum noch 30-40 Tage lang fortsetzen. Daher empfiehlt es sich, eingeschlechtliche einhäusige Sorten oder zweihäusige mit gleichzeitiger Reifung anzubauen.

KLIMA- UND BODENANFORDERUNGEN

Temperatur

Hanf hat durchschnittliche Temperaturanforderungen. Bis zum Erscheinen der Blütenknospen sind Temperaturen von etwa 15 ℃ erforderlich, und während der Zeit der Fruchtbildung/Reifung benötigt er 20-24 ℃. Die Samen keimen bei Temperaturen von 2-4 ℃, und die optimale Temperatur für eine gleichmäßige Keimung ist 8-10 ℃.

Niedrige Temperaturen in den ersten beiden Monaten des vegetativen Wachstums haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung, die Blüte und die Faserqualität.

Luftfeuchtigkeit

Hanf hat einen hohen Feuchtigkeitsbedarf während des Auftretens der Blütenknospen und am Ende der Blütezeit. In dieser Zeit verbrauchen die Pflanzen etwa 70 % der insgesamt benötigten Wassermenge. Günstig sind Gebiete, in denen 250 mm gleichmäßig verteilte Niederschläge fallen. Für Hanf, der für Früchte (Samen) angebaut wird, sind 350-400 mm Niederschlag erforderlich.

Übermäßige Feuchtigkeit sowie Wassermangel wirken sich ungünstig auf die Qualität und Quantität der Fasern aus.

Boden

Sie stellt hohe Ansprüche an den Boden. Sie bevorzugt humusreiche, lehmige oder lehmig-tonige Böden, tiefgründig, mit einem pH-Wert zwischen 6,8-7,5. Der Anbau auf sandigen, steinigen oder sehr schweren Böden wird nicht empfohlen.

ANBAUTECHNIK

Fruchtfolge

Monokulturen sind kontraindiziert, da sie das Auftreten von Unkräutern, Orobanche (Sommerwurzen) und bestimmten Schädlingen begünstigen.

Als Vorgängerpflanzen werden gute Ergebnisse nach Luzerne, Klee, Kartoffeln, Erbsen, Bohnen und Sojabohnen erzielt. Sie sollte nicht nach Sonnenblumen, Tabak oder Weizen angebaut werden.

Düngen

Hanf ist ein großer Nährstoffverbraucher. Da er ein schlecht entwickeltes Wurzelsystem und eine geringere Aufnahmekapazität hat, werden große Mengen an Nährstoffen benötigt. Die Dosierung wird nach einer agrochemischen Analyse des Bodens festgelegt. Hanf reagiert auch gut auf Blattdüngung.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie
Bodenarbeiten

Sie werden unmittelbar nach dem Entfernen der Vorgängerpflanze durchgeführt. Das Pflügen erfolgt in einer Tiefe von 25-28 cm, je nach Feuchtigkeit. Der Boden wird von Unkraut befreit, eingeebnet und mit der Scheibenegge und später mit der Federzahnegge gelockert.

Das Saatbett wird im Frühjahr mit Hilfe des Kompaktomat in einer Tiefe von 5-6 cm vorbereitet.

Samen-von-hanf
Die Samen. Aussaat

Das Saatgut muss eine Reinheit von mindestens 98 % und eine Keimfähigkeit von 90 % aufweisen. Der optimale Zeitpunkt für die Aussaat ist, wenn in einer Tiefe von 5-7 cm die Temperatur 7-8 ℃ beträgt.

Die optimale Dichte beträgt 400-450 Samen/㎡ für zweihäusigen Hanf und 250-450 Samen/㎡ für einhäusigen Hanf. Die Menge des Saatguts beträgt 80-90 kg/ha. Die Aussaattiefe beträgt 3-4 cm auf normalen Böden und 5-6 cm auf leichten Böden.

PFLEGEARBEITEN

Unkrautbekämpfung

Aufgrund seines schnellen Wachstums und seiner Dicke ist Hanf in der Lage, Unkraut zu vernichten, indem er es beschattet und ein ungünstiges Mikroklima für sein späteres Auftreten schafft.

Um das Auftreten von Sommerwurzen zu verhindern, wird jedoch empfohlen, alle 5-6 Jahre eine Fruchtfolge durchzuführen, nicht befallenes, gesundes Saatgut zu verwenden, resistente Sorten anzubauen, die Sommerwurzen Pflanzen zu entwurzeln und zu verbrennen.

Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen

Die wichtigsten Krankheiten, die in der Hanfkultur auftreten können, sind: Weißfäule, Braunfleckigkeit der Blätter, Septoria-Befall, falscher Mehltau. Unter den Schädlingen sind die häufigsten: Hopfenflohkäfer, Kleine Hanfmotte, Milben, Maiszünsler.

Empfohlene Produkte

Lesen Sie die Anleitungen auf dem Etikett jedes Produkts sorgfältig durch und befolgen Sie sie

ERNTEN

Erntung

Faserhanf wird am Ende der Blütezeit der männlichen Pflanzen geerntet, nachdem der Pollen abgeschüttelt worden ist. In dieser Zeit sind die gewonnenen Fasern von bester Qualität. Eine zu frühe Ernte führt zu einer geringeren Produktion mit geringerer Qualität, und eine zu späte Ernte führt zu einem Abbau der Stängel und damit zu einem Qualitätsverlust der Fasern, die rau werden.

Die Ernte kann manuell oder maschinell erfolgen. Bei der manuellen Ernte werden die Pflanzen in einer Höhe von 4-6 cm abgeschnitten und in Bündeln zum Trocknen abgelegt.

Bei der maschinellen Ernte werden spezielle Maschinen eingesetzt, die die Stängel abschneiden und sie in einer dünnen Schicht auf dem Boden liegen lassen.

Möchten Sie mehr wissen?

Unsere Spezialisten tragen mit nützlichen Informationen und Lösungen zu den Diskussionen der Armuro-Community bei.
Wenn Sie möchten, können Sie eine Diskussion über Ihr Problem beginnen.
Lesen Sie die Diskussionen